Montag, 24. Juni 2019

Macron will Mittelmeerländer über gemeinsame Projekte verbinden

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will Länder des krisengeschüttelten Mittelmeerraums über gemeinsame Projekte enger zusammenbringen. Die Region werde von Problemen der Migration oder der Umwelt gebeutelt, sagte Macron am Montag in Marseille zum Abschluss des „Gipfels der zwei Ufer“.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will Länder des krisengeschüttelten Mittelmeerraums über gemeinsame Projekte enger zusammenbringen.
Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will Länder des krisengeschüttelten Mittelmeerraums über gemeinsame Projekte enger zusammenbringen. - Foto: © APA/AFP

Es gebe zudem eine politische Destabilisierung, resümierte der 41-Jährige mit Blick auf politische Krisen in Algerien und Libyen. Bei dem Treffen wurden 14 Projekte vereinbart. Dabei geht es nach ergänzenden Angaben unter anderem um Vorhaben in den Bereichen nachhaltige Energie, Ausbildung junger Menschen oder Digitalwirtschaft.

Frankreich lud Algerien, Italien, Libyen, Malta, Marokko, Mauretanien, Portugal, Spanien und Tunesien zu dem Treffen ein. Paris griff dabei auf die sogenannte Gruppe 5+5 zurück, die es im Mittelmeerdialog schon seit Beginn der 1990er-Jahre gibt. Die von Macrons Vor-Vorgänger Nicolas Sarkozy vor elf Jahren aus der Taufe gehobene Mittelmeerunion mit wesentlich mehr Ländern versank hingegen in politischer Bedeutungslosigkeit.

apa/dpa

stol