Montag, 11. Februar 2019

Mailänder Fotograf in Syrien schwer verletzt

Der Mailänder Fotograf Gabriele Micalizzi ist am Montag in Syrien schwer verletzt worden, während er in der Provinz Deir az-Zorö die Offensive der von den USA unterstützten kurdisch-arabischen Kampfeinheiten gegen das letzte Gebiet der Terrormiliz IS knipste.

Foto: Facebook
Foto: Facebook

Micalizzi, der am Kopf verwundet wurde, schwebt nicht in Lebensgefahr. Er wurde im US-Stützpunkt von „Omar Field“ behandelt und dann mit einer Maschine nach Bagdad geflogen.

Der Fotograf war mit einem für den US-Sender CNN tätigen Kollegen unterwegs. Sie befanden sich auf einem Gebäude, auf das mit Gewehren des Typs Kalaschnikow gefeuert wurde.
Micalizzi ist wegen seiner Kriegsreportagen international bekannt. Seine Bilder von Kriegsszenarien im Nahost und Syrien wurden von renommierten Zeitungen und Magazinen wie „New York Times“, „New Yorker“, „Newsweek“ und „Wall Street Journal“ veröffentlicht.

Er arbeitete auch mit dem Fotografen Andrea Rocchelli zusammen, der am 24. Mai 2014 im ukrainischen Kriegsgebiet von Slowjansk getötet wurde.

apa

stol