Dienstag, 22. September 2020

Mals: Thurner ist Bürgermeister – aber fast die Hälfte der Stimmen ungültig

Als einziger Bürgermeisterkandidat trat Josef Thurner (SVP) in Mals an – und wurde von 53,2 Prozent der Abstimmenden ins höchste Amt gewählt. 46,8 Prozent der Stimmzettel waren jedoch ungültig.

In Mals wurde gewählt: Zahlreiche Stimmzettel waren jedoch ungültig.
Badge Local
In Mals wurde gewählt: Zahlreiche Stimmzettel waren jedoch ungültig.
Damit tritt der bisherige Vizebürgermeister das Erbe von Ulrich Veith (SVP) an, der der Gemeinde 10 Jahre lang vorstand.

27 Kandidatinnen und Kandidaten der SVP und des Partito Democratico stellten sich zur Wahl.

4892 Wahlberechtigte konnten am Sonntag und Montag ihre Stimme abgeben, 53,58 Prozent taten dies auch.

Zwar entfielen 53,2 Prozent der Stimmen (1395) auf Josef Thurner, die restlichen 46,8 Prozent der Stimmzettel (1226) waren jedoch ungültig, davon wurden 765 Zettel weiß abgegeben.

Im neuen Gemeinderat konnte sich die SVP 17 Sitze sichern. Ein Sitz ging an den Partito Democratico.

2015 gingen in Mals noch 4 Listen ins Rennen. Damals gingen 12 der 18 Sitze an die SVP und 6 an die Offene Gemeindeliste Mals. Die Süd-Tiroler Freiheit und der PD gingen damals leer aus.



Die neue Zusammensetzung des Gemeinderats und alle Informationen zur Wahl in Mals lesen Sie hier.

stol

Schlagwörter: