Donnerstag, 17. Januar 2019

May sieht sich in Pflicht, Großbritannien aus EU zu führen

Die britische Premierministerin Theresa May hält es für ihre Pflicht, Großbritannien aus der Europäischen Union zu führen. Das sagte sie bei einer kurzfristig angekündigten Ansprache am späten Mittwochabend vor dem Regierungssitz in London. May hatte nur wenige Stunden zuvor ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden.

Theresa May vor ihrem Amtssitz in der Downing Street Foto: APA (AFP)
Theresa May vor ihrem Amtssitz in der Downing Street Foto: APA (AFP)

Sie habe bereits Gespräche mit Oppositionspolitikern über den weiteren Brexit-Kurs des Landes geführt, sagte May. Oppositionschef Jeremy Corbyn hatte ein Treffen mit der Regierungschefin allerdings verweigert, solange May einen ungeordneten Brexit nicht ausschließt. Sie bedauere das, die Tür stehe aber weiter offen, sagte May.

Sie verstehe, dass die Ereignisse der vergangenen 24 Stunden für die Menschen beunruhigend gewesen seien. „Ich glaube, dass es meine Pflicht ist, die Anweisung des britischen Volkes auszuführen, die EU zu verlassen, und ich habe vor, das zu tun.”

Die Abgeordneten hätten klargemacht, was sie nicht wollten, sagte die Regierungschefin. Nun müsse konstruktiv daran gearbeitet werden, herauszufinden, was das Parlament will. Es sei jetzt an der Zeit, Eigeninteressen hintanzustellen.

Die Premierministerin will dem Unterhaus am Montag darlegen, wie es weitergehen soll, um einen chaotischen EU-Austritt in zehn Wochen doch noch zu verhindern. Zuvor will sie sich weiter mit den anderen Parteien im Unterhaus beraten.

apa/dpa

stol