Montag, 26. November 2018

Mehr als 200 Tote nach IS-Angriffen in Ost-Syrien

Im Osten Syriens sind bei erbitterten Kämpfen zwischen der Jihadistenmiliz „Islamischer Staat” (IS) und den von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) binnen 3 Tagen mehr als 200 Menschen getötet worden. 92 der Toten gehörten den SDF an, 61 seien IS-Kämpfer gewesen und 51 Zivilisten, berichtete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag.

In 3 Tagen sind mehr als 200 Menschen getötet worden.
In 3 Tagen sind mehr als 200 Menschen getötet worden. - Foto: © shutterstock

stol