Freitag, 20. Mai 2016

Mehr Pädagogen in deutschen Kindergärten

Der Landesbeirat der Eltern weist in einer Aussendung auf die Personalsituation an den deutschen Kindergärten hin und nimmt Bezug auf eine Elternerhebung.

Badge Local
Foto: © shutterstock

"Kindergärtnerinnen sind oft der erste pädagogische Kontakt der Kinder und somit ein wichtiger Grundstein in ihrer Entwicklung. Ausreichendes Personal sollte gewährleistet werden!", so Sabine Fischer, Vorsitzende des Landesbeirats der Eltern (LBE).

Durch die gestiegenen Einschreibungen in den deutschsprachigen Kindergärten für das Kindergartenjahr 2016/17 aber auch für die Jahre zuvor steigt das Verhältnis der Kinder pro Pädagogen von 9,77 auf 10,02 an – dies geht aus der Beantwortung einer Landtagsanfrage vom Februar dieses Jahres hervor.

Der Landesbeirat der Eltern begrüßt die kürzlich von Landesrat Philipp Achammer angekündigten 24 zusätzlichen Pädagogen, die durch Umschichtung aus anderen Bildungsbereichen nun dem Kindergarten zusätzlich zur Verfügung stehen (bedeutet knapp 2 Prozent mehr Personal).

"Fachkraft-Kind-Relation erheben" 

Der LBE spricht sich dafür aus die aktuelle Fachkraft-Kind-Relation in den Kindergärten der verschiedenen Sprachgruppen zu erheben und im Anschluss einen Zielwert für die Kindergärten aller Sprachgruppen zu definieren. Die Fachkraft-Kind-Relation gibt an, für wie viele Kinder jeweils eine pädagogische Fachkraft durchschnittlich zur Verfügung steht. 

In den Kindergärten der italienischen und ladinischen Sprachgruppe fallen laut der genannten Antwort auf die Landtagsanfrage auf jeden pädagogischen Mitarbeiter 8,1 bzw. 8,8 Kinder.

Hier sieht der LBE eine Chance, Personalressourcen für Projekte zur Stärkung der "Zweitsprachenkompetenzen" an den deutschsprachigen Kindergärten zu generieren.

lpa/stol

stol