Montag, 16. März 2020

Merkel, Macron und EU beraten über Grenzkontrollen

Im Kampf gegen das Coronavirus beraten die Spitzen der beiden größten EU-Staaten mit jenen der Europäischen Union über das Thema Grenzkontrollen.

Die EU-Staaten wollen über eine gemeinsame Strategie für Grenzkontrollen beraten.
Die EU-Staaten wollen über eine gemeinsame Strategie für Grenzkontrollen beraten. - Foto: © APA/epa / BARBARA GINDL
Wie das Büro des französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Montag mittelte, wollte er mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel sowie EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionschefin Ursula von der Leyen darüber sprechen.

Nach dem Ausbruch der Coronavirus-Krise haben mehrere Staaten, darunter Österreich, einseitig Grenzkontrollen oder sogar Grenzschließungen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit eingeführt.

Deutschland verfügte am Wochenende Kontrollen an den Grenzen zu Österreich, der Schweiz und Frankreich, nachdem es zu einem massiven Anstieg der Coronavirus-Infektionen in diesen Ländern gekommen war. Eine gemeinsame europäische Strategie fehlt bisher.

EU-Katastrophenschutzkommissar Janez Lenarcic gab indes bekannt, dass er gemeinsam mit seinen Kollegen für Inneres, Ylva Johansson, und Gesundheit, Stella Kyriakides, eine erste Videokonferenz mit 56 Innen- und Gesundheitsministern zum Thema Coronavirus leiten werde. Dabei werde es vor allem um das Thema Grenzmanagement sowie Schutzausrüstung gehen, teilte Lenarcic Twitter mit.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

apa/reuters

Schlagwörter: