Sonntag, 18. November 2018

Mexiko: Unmut über Migranten wächst

Nach der Ankunft Tausender Migranten aus Mittelamerika macht sich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana Unmut breit. „Einige sind Landstreicher und Kiffer”, sagte Bürgermeister Juan Manuel Gastélum. „Einige sind aber auch gute Leute. Tijuana ist eine Stadt der Migranten, aber nicht auf diese Art und Weise.”

Migranten harren in Notunterkünften aus. - Foto: APA (AFP/Getty)
Migranten harren in Notunterkünften aus. - Foto: APA (AFP/Getty)

Am Wochenende harrten bereits rund 2.400 Migranten in einer Sportanlage in Tijuana aus, Tausende weitere wurden noch erwartet. Die Migranten aus Mittelamerika sind seit rund einem Monat auf dem Weg in die USA. Viele wollen dort Asyl beantragen.

”Wir sind aus unserem Land geflohen. Dort gibt es viel Armut und keine Arbeit”, sagte Doris García aus Honduras. Sie stammt aus San Pedro Sula, einer der gefährlichsten Städte der Welt. „Wo wir gewohnt haben, gab es Probleme mit einem Nachbarn. Er hat uns bedroht.”

Protestveranstaltung in Tijuana 

Für Sonntag war eine Protestveranstaltung von Bewohnern Tijuanas angekündigt, zu der mehrere Hundert Menschen erwartet wurden. Die Migranten sollten keine Straßen blockieren oder Müll hinterlassen, hieß es in den Forderungen der Bürgerbewegung auf Facebook. Gleichzeitig war eine Solidaritätsveranstaltung für die Migranten geplant.

”Wir müssen vor allem die öffentliche Sicherheit gewährleisten, denn die Bürger sind besorgt”, sagte der Gouverneur des Bundesstaats Baja California, Francisco Vega, laut einem Bericht der Zeitung „Milenio”. „Unsere Botschaft lautet: Es gibt keine Toleranz für jene, die die Gesetze und Regeln dieses Landes verletzen. Sollte das geschehen, werden wir sie der Einwanderungsbehörde übergeben, damit sie sofort abgeschoben werden.”

Flucht vor Armut und Gewalt

Die Menschen aus Mittelamerika fliehen vor der bitteren Armut und der Gewalt durch Jugendbanden in ihrer Heimat. Die sogenannten Maras erpressen Schutzgeld, kontrollieren ganze Stadtviertel und zwangsrekrutieren Jugendliche. Honduras und El Salvador gehören zu den gefährlichsten Ländern der Welt.

US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt immer wieder betont, die Migranten nicht ins Land lassen zu wollen. Er sprach von einer „Invasion” und ließ rund 5.600 Soldaten an die Grenze verlegen, um die Menschen zu stoppen. Insgesamt sind etwa 9.000 Migranten in verschiedenen Gruppen auf dem Weg in die USA.

apa/ag.

stol