Sonntag, 18. April 2021

Mindestens 3 Tote bei Zusammenstößen mit Islamisten in Pakistan

In Pakistan hat es bei neuen Zusammenstößen einer islamistischen Partei mit Sicherheitskräften wieder Tote und Verletzte gegeben. Nach Angaben der Partei Tehreek-e-Labbaik Pakistan (TLP) vom Sonntag kamen in der Millionenstadt Lahore im Osten des Landes drei Demonstranten ums Leben. Dutzende seien verletzt worden.

Mindestens drei Menschen kamen ums Leben.
Mindestens drei Menschen kamen ums Leben. - Foto: © Shutterstock
Die Polizei berichtete von mindestens 11 Verwundeten in ihren Reihen. 6 Polizisten seien als Geiseln genommen worden.

Die neuen Zusammenstöße brachen aus, als die Polizei damit begann, das Hauptquartier der TLP in Lahore zu räumen. Die Partei war verboten worden, nachdem sich TLP-Anhänger seit Tagen in mehreren Städten gewaltsame Zusammenstöße mit der Polizei geliefert hatten. Dabei kamen nach Angaben von Premierminister Imran Khan mindestens 4 Polizisten ums Leben. Mindestens 600 wurden verletzt. Auch 3 Demonstranten starben.

Die Polizei musste sich am Sonntag in Lahore heftigem Widerstand von Hunderten von TLP-Anhängern stellen, die Steine warfen und Polizisten verprügelten. Mit mehr als 10 Millionen Einwohnern ist Lahore die zweitgrößte Stadt des südasiatischen Landes. Die ersten Proteste hatten am vergangenen Montag begonnen, nachdem der bekannte Islamist und TLP-Vorsitzende Saad Rizvi verhaftet worden war. Er hatte die Ausweisung des französischen Botschafters wegen Mohammed-Karikaturen gefordert, die vergangenes Jahr in Frankreich gezeigt wurden.

apa/dpa

Alle Meldungen zu: