Sonntag, 20. Januar 2019

Mindestens 56 Tote bei Bootsunglücken im Mittelmeer

Bei 2 Bootsunglücken im Mittelmeer sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen, 117 Menschen wurden vermisst. Auf einem vor Libyen in Seenot geratenen Schlauchboot seien nach Angaben von drei Überlebenden ursprünglich 120 Menschen gewesen, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Das UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR fordert, weitere Tragödien zu verhindern. - Foto: APA (AFP)
Das UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR fordert, weitere Tragödien zu verhindern. - Foto: APA (AFP)

Die italienische Marine hatte die 3 Überlebenden sowie 3 Leichen geborgen. Bei einem anderen Bootsunglück zwischen Marokko und Spanien starben laut UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR 53 Menschen.

Die vor der libyschen Küste Geretteten wurden mit Unterkühlung in ein Krankenhaus auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa gebracht. Sie seien traumatisiert und stünden unter Schock, erklärte die IOM. Sie gaben demnach an, etwa 3 Stunden im Meer getrieben zu sein, bevor sie gerettet wurden.

Ihren Schilderungen zufolge saßen an Bord des Schlauchboots 120 Menschen aus Nigeria, Kamerun, Gambia, Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste) und dem Sudan, wie die IOM weiter mitteilte. 117 Menschen, darunter 10 Frauen und ein 10 Monate altes Baby, würden deshalb noch vermisst.

Die italienische Marine hatte am Samstag nach der Rettungsaktion mitgeteilt, dass rund 15 Menschen vermisst würden. Ein italienisches Militärflugzeug habe ein „Schlauchboot mit 20 Menschen an Bord gesichtet”, sagte Admiral Fabio Agostini in einem auf Twitter verbreiteten Fernsehinterview. Das Boot sei am Freitag vor der libyschen Küste in Seenot geraten.

Ein Helikopter rettete demnach 3 Flüchtlinge aus dem Wasser und von abgeworfenen Rettungsinseln. Zudem seien 3 Leichen geborgen worden.

Der Rettungseinsatz wurde den Angaben zufolge mit den Behörden in Tripolis abgestimmt, die ein libysches Handelsschiff zum Unglücksort schickten. Die Besatzung habe aber „keine Spur” mehr von dem Schlauchboot gefunden, erklärte die italienische Küstenwache.

Die deutsche Hilfsorganisation Sea Watch teilte unterdessen mit, 47 Migranten von einem aufblasbaren Boot gerettet zu haben. Es war zunächst aber unklar, ob es sich um dasselbe Schlauchboot handelte.

Immer wieder Tote im Mittelmeer

"Wir dürfen nicht zulassen, dass die Tragödie auf dem Mittelmeer weitergeht", erklärte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi. Laut UNHCR kamen beim Untergang eines anderen Bootes im Alboran-Meer, dem westlichen Teil des Mittelmeers zwischen Spanien und Marokko, 53 Menschen ums Leben. Das UN-Flüchtlingshochkommissariat wies zugleich darauf hin, dass es die Zahl der Opfer der beiden Bootsunglücke nicht verifizieren könne.

An Stränden nahe der libyschen Hafenstadt Sirte wurden zwischen dem 2. und 15. Jänner unterdessen 16 Leichen gefunden, wie ein Sprecher der Hilfsorganisation Roter Halbmond am Samstag sagte. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) vom Freitag sind in diesem Jahr schon mindestens 83 Menschen bei dem Versuch ums Leben gekommen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

apa

stol