Freitag, 03. September 2021

Mitglied von IS-Terrorzelle „Beatles“ bekennt sich schuldig

Ein britisches Mitglied einer als „Beatles“ bekannt gewordenen brutalen IS-Terrorzelle hat sich vor Gericht in den USA schuldig bekannt.

Der 36-jährige  Extremist Alexanda Kotey hat sich vor Gericht seiner Taten schuldig bekannt.
Der 36-jährige Extremist Alexanda Kotey hat sich vor Gericht seiner Taten schuldig bekannt. - Foto: © APA/afp / HANDOUT
Alexanda Kotey soll gemeinsam mit 3 weiteren Briten als Mitglied der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien mehrere Geiseln enthauptet, sowie viele weitere gefoltert haben. Videos der Taten lösten 2014 weltweit Entsetzen aus.

Der 36-jährige Kotey, der in London aufwuchs und 2012 nach Syrien ging, räumte am gestrigen Donnerstag vor Gericht in Alexandria (Virginia) 8 Terrorvorwürfe ein. Im Oktober 2020 hatte er noch auf nicht schuldig plädiert. Die Umkehr könnte nach Ansicht britischer Medien darauf hindeuten, dass Kotey doch mit den Behörden kooperieren will. Ihm droht lebenslange Haft. Auf die Todesstrafe hatte die US-Regierung im Rahmen der Auslieferung aus dem Irak verzichtet.

Die 4-köpfige Gruppe um den „Jihadi John“ genannten Extremisten Mohammed Emwazi wurde wegen ihrer britischen Herkunft „Beatles“ genannt. Zu ihren Opfern zählen unter anderem die US-Journalisten James Foley und Steven Sotloff sowie die britischen Entwicklungshelfer David Haines und Alan Henning.

Emwazi wurde Anfang 2016 bei einem Drohnenangriff in Syrien getötet. Neben Kotey wurde auch El Schafi Elscheich 2018 von kurdischen Kämpfern festgenommen. Der Prozess gegen ihn soll im Jänner in den USA beginnen. Das vierte Mitglied der Zelle, Aine Davis, wurde im Mai 2017 in der Türkei wegen Terrorvorwürfen verurteilt.

apa