Sonntag, 08. September 2019

Nach Gefangenenaustausch: Putin bespricht mit Macron Ukraine-Gipfel

Einen Tag nach dem beispiellosen Gefangenenaustausch zwischen Kiew und Moskau haben Kremlchef Wladimir Putin und der französische Präsident Emmanuel Macron weitere Friedensverhandlungen für die Ostukraine besprochen. Das Treffen und mögliche Entscheidungen im sogenannten Normandie-Format müssten sorgfältig vorbereitet werden, sagte Putin einer Kreml-Mitteilung zufolge nach einem Telefonat mit Macron am Sonntag.

Kremlchef Wladimir Putin (links) und der französische Präsident Emmanuel Macron
Kremlchef Wladimir Putin (links) und der französische Präsident Emmanuel Macron

Nach Moskauer Angaben hofften beide Präsidenten nach den Gefangenenaustausch auf eine Normalisierung der russisch-ukrainischen Beziehungen.

Macron hatte bereits Mitte August bei einer Begegnung mit Putin auf ein baldiges Treffen zur Lösung des Ukraine-Konflikts gedrungen. Beide Präsidenten hätten bestätigt, dass die derzeitige Dynamik ein Treffen in den kommenden Wochen in Paris zulasse, teilte der Élyséepalast mit.

Am Wochenende haben Russland und die Ukraine nach Jahren der Konfrontation jeweils 35 Gefangene ausgetauscht. In Kiew landeten unter anderem die seit November in Russland inhaftierten 24 ukrainischen Seeleute sowie der Regisseur Oleg Senzow.

Er kam nach mehr als fünf Jahren in russischer Gefangenschaft frei. Frankreichs Präsident habe in dem Telefonat den Austausch der Gefangenen begrüßt, so der Élyséepalast.

Seit 2014 versuchen unter anderem Deutschland und Frankreich in dem Konflikt zwischen Kiew und den prorussischen Separatisten zu vermitteln.

Die Vierer-Runde wurde nach dem Ort des ersten Treffens in Frankreich Normandie-Format genannt. Zuletzt hab es ein solches Treffen 2016 in Berlin.

dpa

stol