Dienstag, 12. Mai 2015

Nach Wahlschlappe in Bozen: Forza Italia im Chaos

Nach Gemeinderatswahlen in Trentino-Südtirol und im Aostatal versinkt Italiens oppositionelle Forza Italia, die Partei von Ex-Premier Silvio Berlusconi, im Chaos.

Silvio Berlusconi
Badge Local
Silvio Berlusconi - Foto: © LaPresse

Die Blamage könnte für die Gruppierung des Medienmoguls nicht größer sein. Die Forza Italia sank unter die Schwelle von fünf Prozent in fast allen am Wahlgang beteiligten Gemeinden.

In Bozen brachte es die Forza Italia auf 3,7 Prozent, in Trient auf 4,3 Prozent. In der Stadt Aosta hatte sich die Partei nicht einmal am Wahlkampf beteiligt. Auch in anderen am Urnengang beteiligten Gemeinden fiel das Wahlergebnis nicht besser aus.

„Totale Unfähigkeit“

Berlusconis politischer Berater Giovanni Toti musste die Niederlage zugeben. „Diese enttäuschenden Ergebnisse sind das Resultat von internem Streit und der totalen Unfähigkeit unserer Führungselite auf lokaler Ebene“, kommentierte Toti. „Die Forza Italia ist verschwunden“, betonte Raffaele Fitto, parteiinterner Gegner Berlusconis.

Von der Misere der Forza Italia profitiert im Mitte-rechts-Lager die ausländerfeindliche Lega Nord, die in fast allen Gemeinden zwischen 10 und 13 Prozent erreichte. Als klarer Sieger des Urnengangs ging der Partito Democratico von Premier Matteo Renzi hervor. Der PD schaffte es in Trient auf 29,6 Prozent der Stimmen und in Bozen – mit Spitzenkandidat Gigi Spagnolli – 16,9 Prozent.

Corriere: „Krise ohne gleichen“

„Die Forza Italia erlebt eine Krise ohne gleichen. Die Partei hat ihre Orientierung vollkommen verloren“, analysierten politische Beobachter laut der Tageszeitung „Corriere della Sera“. Ein unerbittlicher Streit um Berlusconis politisches Erbe sei in der Oppositionspartei im Gange.

Viele treuen Verbündeten des Medienunternehmers haben zuletzt die Gruppierung verlassen. Sie attackierten unter anderem Berlusconis neue Vertraute, die Parlamentarierin Maria Rosaria Rossi, die allein die Führungslinie der Partei bestimme und jegliche demokratische Debatte ausgeschaltet habe.

apa

stol