Donnerstag, 11. Mai 2017

Nachtleben: Auch Junge Süd-Tiroler Freiheit will länger feiern

Die Junge Süd-Tiroler Freiheit und die Junge Generation (JG) scheinen sich einig zu sein. Fast. Die STF unterstützt zwar die JG-Forderung zur Erweiterung der Öffnungszeiten von Diskotheken und Pubs, hat aber auch Vorbehalte.

Die Junge STF unterstützt zwar die JG-Forderung zur Erweiterung der Öffnungszeiten von Diskotheken und Pubs, hat aber auch Vorbehalte.
Badge Local
Die Junge STF unterstützt zwar die JG-Forderung zur Erweiterung der Öffnungszeiten von Diskotheken und Pubs, hat aber auch Vorbehalte. - Foto: © shutterstock

„Eine reine Erweiterung der Öffnungszeiten sei nicht ausreichend, um das Nachtleben in Südtirol wieder in Schwung zu bringen“, betonten am Donnerstag die Vertreter der Jungen Süd-Tiroler Freiheit, Benjamin Pixner und Christoph Mitterhofer.

Vor kurzem ließ die JG mit ihrem Vorschlag aufhorchen, die Öffnungszeiten von Diskotheken und Nachtlokalen zu verlängern und gewissermaßen zu liberalisieren (STOL hat berichtet). „Auch die die Junge Süd-Tiroler Freiheit macht sich schon lange Gedanken über das Nachtleben und hat bereits aktiv den Kontakt mit Lokalbetreibern gesucht“, teilten Pixner und Mitterhofer am Donnerstag mit.

Man habe diesbezüglich mehrere Beschlussanträge in verschiedenen Gemeinden eingereicht.

Pixner: Bürokratie hat zugenommen

„Jedoch sind mehrere Aspekte notwendig, um das Nachtleben in Süd-Tirol aufzuwerten. Unter anderem sollten auch die Sicherheitsverordnungen an Plätzen und Lokalen aufgewertet werden. Nicht zuletzt erdrückt die zunehmende Bürokratie, wie z.B. die neue Musikgebühr SCF (Società Consortilè Fongrafici), die Unternehmer“, gab der Landesjugendsprecher der Süd-Tiroler Freiheit, Benjamin Pixner, zu bedenken.

Mitterhofer: Frage von Mobilität und Sicherheit

Christoph Mitterhofer, Landesjugendleitungsmitglied und Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit in Meran, meinten hingegen: „Das Nachtleben in Süd-Tirol besteht nicht nur aus Diskos, sondern auch aus Theatern, Kinos und anderen Kulturveranstaltungen.“

Es gebe aber zahlreiche Probleme. Etwa Mobilität in den ländlichen Gegenden und sowie die Frage der Sicherheit. Das Gefühl von Sicherheit, so Mitterhofer, sei abhandengekommen, vor allem bei Jugendlichen und Frauen, die am Abend unterwegs seien.

Die STOL-Leser befürworten ebenso eine Ausweitung der Öffnungszeiten für Bars und Co., wie die Ergebnisse einer entsprechenden Umfrage zeigen, an der über 4000 User teilgenommen haben.

stol

stol