Sonntag, 04. Dezember 2016

Nein! Italien stimmt Reform nieder

Ministerpräsident Matteo Renzi ist über ein Referendum gestolpert. Die große Mehrheit der Italiener lehnte Renzis Verfassungsreform am Sonntag ab.

Keine Chance für die Reform: Italien sagte am Sonntag deutlich Nein. Foto: DLife
Keine Chance für die Reform: Italien sagte am Sonntag deutlich Nein. Foto: DLife

Der Regierungschef zog in der Nacht auf Montag die Konsequenzen und kündigte seinen Rücktritt an. „Ich habe verloren“, erklärte Renzi bei einer Pressekonferenz in seinem Amtssitz in Rom. Er werde am Montag Staatspräsident Sergio Matarella sein Rücktrittsgesuch überreichen, kündigte der Premier an (hier gelangen Sie zum Artikel: Wie geht’s jetzt weiter?).

Über 59 Prozent der Italiener stimmten gegen die Reform. Nur rund 40 Prozent stimmten für die „Mutter aller Reformen“, wie Renzi die größte Verfassungsreform seit 1946 bezeichnet hatte. Die meiste Zustimmung für seine Reform erntete Renzi ausgerechnet in Südtirol: Dort sagten 63,69 Prozent Ja, 36,31 Prozent stimmten fürs Nein.

Die Wahlbeteiligung bei dem Verfassungsreferendum, zu dem 47 Millionen Italiener aufgerufen waren, war unerwartet hoch. Laut Innenministeriums hatten mehr als 68 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben. Die Wahlbeteiligung unter den vier Millionen Auslandsitalienern lag bei 30,8 Prozent.

apa

stol