Mittwoch, 10. März 2021

Nein zu Hass und Gewalt im Internet: Konsens im Südtiroler Landtag

Der Landtag genehmigt mit großer Mehrheit den Beschlussantrag der Grünen Fraktion für eine Aufklärungskampagne gegen Hass und Gewalt im Netz.

Im Landtag herrschte Konsens.
Badge Local
Im Landtag herrschte Konsens. - Foto: © shutterstock
Das Problem des Hasses und der Gewalt in den sozialen Medien betrifft alle, Frauen und Männer. Politikerinnen und Politiker spüren es jeden Tag am eigenen Leib , das wurde während der Debatte deutlich. Doch jeder Mensch kann Opfer von Beleidigungen und verachtenden Kommentaren in den sozialen Medien werden.

„Die Gesellschaft muss reagieren und diejenigen schützen, die angegriffen werden. Es ist nicht akzeptabel, eine Person physisch und seelisch zu demütigen, um sie zu verletzen und ihre Ideen zu delegitimieren“, kommentiert Riccardo Dello Sbarba, zufrieden mit dem Ausgang der Debatte im Plenum.

„Für diejenigen, die diese Angriffe erleiden, ist die größte Gefahr, sie alleine ertragen zu müssen. Die erlittenen Angriffe und die Scham sind so stark, dass die Tendenz besteht, sich in sich selbst zu verschließen“, fügt Brigitte Foppa hinzu, „es ist unsere Verantwortung, diese Menschen, die in den meisten Fällen Frauen sind, nicht allein zu lassen“.

„Oft gehören die Leute, die gewaltsam in Online-Debatten eingreifen, organisierten Gruppen an. Wir kennen einige von ihnen. Es ist unsere Pflicht, sie zu stoppen und ihnen jegliche Unterstützung zu entziehen“, sagte Hanspeter Staffler eindringlich.

Es herrschte praktisch Konsens im Landtag: Wir wahren die Rede- und Meinungsfreiheit und schützen gleichzeitig Frauen sowie vulnerable und junge Menschen: Wir wenden uns gegen Gewalt und Hass.

stol