Freitag, 08. April 2016

Neue, breite Front gegen Martha Stockers Gesundheitsreform

Rund 8000 Krankenpfleger, Sanitätstechniker, Bedienstete im Reha- und Präventionsbereich – sprich alle nicht-ärztlichen Gesundheits-Berufsbilder im gesamten Südtiroler Sanitätsbetrieb – sind auf den Barrikaden. Ursache ist die Verwaltungsreform von Gesundheitslandesrätin Martha Stocker.

Die Vertreter aller nicht-ärztlichen Gesundheits-Berufsbilder im Südtiroler Sanitätsbetrieb übten am Freitag heftige Kritik an der geplanten Verwaltungsreform von Landesrätin Martha Stocker.
Badge Local
Die Vertreter aller nicht-ärztlichen Gesundheits-Berufsbilder im Südtiroler Sanitätsbetrieb übten am Freitag heftige Kritik an der geplanten Verwaltungsreform von Landesrätin Martha Stocker.

„Dieser Reformentwurf wirft uns um 20 Jahre zurück, nimmt uns unsere beruflich-organisatorische Autonomie und unterstellt uns wieder den Ärzten“, polterten am Freitag sämtliche Berufsgruppen unisono.

„Unsere Geduld ist aufgebraucht. Wir sind zu allem entschlossen, auch zum Blockieren aller Dienste, die wir gewährleisten. Denn Gesundheitswesen sind bei weitem nicht nur die Ärzte, vor allem wir sorgen für Qualität im Gesundheitswesen“, sagte am Freitag Paola Nesler, Präsidentin der Berufskammer der Krankenpfleger, die allein 5000 Mitglieder vertritt.

Bei der Kritik an der Verwaltungsreform wurden die nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe beim Pressetermin am Freitag - abgesehen von Paola Nesler - auch von Massimo Ribetto von der Krankenpflege-Gewerkschaft Nursing UP, Cristina Masera von der Fachgewerkschaft Gesundheitsdienste im  CGIL/AGB, Claudio Scrinzi von derselben Fachgewerkschaft im SGB/CISL sowie von Thomas Kirchlechner vom Berufsverband der Röntgentechniker vertreten.

Die 8000 Bediensteten aller nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe fordern, dass im Entwurf zum neuen Organigramm des Sanitätsbetriebs zwei maßgebliche Figuren gestrichen werden.

______________________________________________

Alles weitere zum Unmut und zu den Forderungen dieser nicht-ärztlichen Berufsgruppen lesen Sie in der Wochenend-Ausgabe der „Dolomiten“.

stol