Montag, 03. Januar 2022

Neue Regeln: Das ist der Fahrplan

Die Regierung in Rom hat einen Fahrplan erstellt, mit dem die Corona-Pandemie in Italien eingedämmt werden soll. Mit diesem Fahrplan werden die Freiheiten für ungeimpfte Personen deutlich eingeschränkt. Das sind die Details.

Ab 10. Jänner tritt ein de facto Lockdown für Ungeimpfte in Kraft.
Ab 10. Jänner tritt ein de facto Lockdown für Ungeimpfte in Kraft. - Foto: © Shutterstock
Seit 1. Jänner: Neue Quarantäneregeln sind in Kraft getreten. Es gibt diesbezüglich zahlreiche Erleichterungen für Geimpfte. Die Details erfahren Sie hier.


Seit 3. Jänner: Halb Italien wird zur „Gelben Zone“. Die Lombardei, Piemont, Latium und Sizilien werden zur „Gelben Zone“ und gesellen sich zu Südtirol, dem Trentino, Kalabrien, Friaul-Julisch Venetien, Ligurien, Marken und Venetien.


Am 5. Jänner könnte der Ministerrat in Rom die Ausweitung der Impfpflicht für Arbeitnehmer beschließen. Bislang gilt die Impfpflicht für die Beschäftigten im Gesundheitswesen, für Polizeikräfte und für Lehrer.


Am 10. Jänner tritt ein de facto Lockdown für Ungeimpfte in Kraft: Der Super Green Pass wird in fast allen Bereichen zur Pflicht, außer in Geschäften und für essentielle Dienste.


Ab 10. Jänner: Die Booster-Impfung kann bereits 4 Monate nach der 2. Impfung erhalten werden und nicht mehr wie bisher nach 5 Monaten.


Ab 1. Februar: Der Green Pass wird nur mehr für 6 Monate und nicht mehr für 9 Monate gültig sein.

Wie es nach den Weihnachtsferien in den Schulen weitergehen soll, lesen Sie hier.

sor

Alle Meldungen zu: