Mittwoch, 05. Mai 2021

Neue Website: „Von Jugendlichen für Jugendliche“

Am Mittwochvormittag wurde eine neue Plattform im Landtag vorgestellt. Hier sollen sich die Jugendlichen nicht nur über die Politik und das Zeitgeschehen informieren, sondern auch selbst Beiträge verfassen können.

Am Mittwoch wurde die neue Homepage für Jugendliche vorgestellt. - Foto: © Landtag/Werth
„Politische Bildung fängt schon in jungen Jahren an. Aus diesem Grund hat der Südtiroler Landtag seit Jahren eine eigene Website für Jugendliche. Nun hat man beschlossen, diese zu erneuern, angefangen bei Design und Aufbau und zwar in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Bozen: das Ergebnis ist eine Website, auf der Mädchen und Jungen nicht nur Informationen über Politik und Zeitgeschehen finden, sondern sich auch mit eigenen Beiträgen beteiligen können“.

So stellte der Präsident des Südtiroler Landtags, Josef Noggler, am Mittwoch im Landtag offiziell die neue, seit einiger Zeit veröffentliche Plattform für Jugendliche www.nova-bz.org vor.

Die vom Präsidium unterstützte Website entstand aus einer Partnerschaft mit der Fakultät für Design und Künste der UniBz, die mit Begeisterung die Anfrage annahm, die alte Website für Jugendliche des Landtags zu überarbeiten.

„In mehreren Workshops an Schulen ging hervor, dass Jungen und Mädchen sowohl an klaren und dokumentierten Informationen als auch an Mitsprache und aktiver Beteiligung interessiert waren“, erklärte Prof. Christian Upmeier, Professor an der Fakultät.

„Die Seite ist in erster Linie für die mobile Version konzipiert“, sagt Matteo Pra Mio, Doktorand an der Fakultät für Bildungswissenschaft. Außerdem ist sie in 3 Kategorien strukturiert: „Aktuelles“, mit Artikeln, die von der Redaktion, aber auch von den Jugendlichen selbst verfasst werden, basierend auf Themen, die im Landtag diskutiert werden, „Landtag“, mit Rubriken, die in einfacher Sprache erklären, wie der gewählte Landtag funktioniert, kurz begleitet von erklärenden Videos, und „Geschichte“, mit einer Zeitleiste, die die wichtigsten Daten für Südtirol zeigt.

„Wir haben Grafiken und Funktionen entwickelt, die für ein junges Publikum geeignet sind, das einen großen Wunsch gezeigt hat, sich zu beteiligen“, fügte Lucia Malley hinzu, eine Studentin des Kurses, die an der Erstellung der Plattform beteiligt war: „Es war ein Prozess, der einen neugierigen Blick bei den jungen Leuten entfacht hat.“

Auf www.nova-bz.org finden sich bereits einige Beiträge, die von Jugendlichen entwickelt wurden, wie etwa von George Lungu vom Institut Claudia de' Medici: „Ich wollte meine Fähigkeiten unter Beweis stellen und mehr über das Gebiet und politische Themen erfahren“.

Auch Melanie Richermo und Sarah Gasser vom Maria-Hueber-Gymnasium in Bozen, die mit ihrer Klasse Beiträge erarbeitet haben und die in den nächsten Wochen veröffentlicht werden, haben heute von ihren Erfahrungen berichteten: „Wir haben die Themen Gesundheit und Schule gewählt und einzeln oder in Gruppen Artikel zu Themen wie Nachhaltigkeit und Agenda 2030, Massentierhaltung, Impfungen oder Wählen mit 16 erarbeitet.“

„Nova ist eine Seite, die von jungen Menschen für junge Menschen gemacht wird“, schloss Präsident Noggler.

lpa