Donnerstag, 09. Januar 2020

Neuer Aufruf zu Protesten gegen Pensionsreform in Frankreich

In Frankreich haben die Gewerkschaften erneut zu Massenprotesten gegen die Pensionsreform-Pläne von Präsident Emmanuel Macron aufgerufen.

Die Streiks und Proteste dauern seit Wochen an.
Die Streiks und Proteste dauern seit Wochen an. - Foto: © APA (AFP) / CHRISTOPHE SIMON

Der Vorsitzende des Gewerkschaftsbundes CGT, Philippe Martinez, sprach am Donnerstag im Radiosender Europe 1 von einem „gerechten Kampf“ gegen eine „schlechte“ Reform. Geplant sind nach seinen Worten mehr als 200 Kundgebungen im ganzen Land.

Die CGT und andere Gewerkschaften wollen die Regierung damit zur Abkehr von der Pensionsreform zwingen. Die Streiks bei der Bahn und im Pariser Nahverkehr dauern bereits seit fünf Wochen an. Auch Raffinerien und Treibstofflager wurden erneut blockiert. Der Pariser Eiffelturm blieb für Besucher geschlossen. Auch Lehrer und Anwälte legten die Arbeit nieder.

In Paris war am Donnerstagnachmittag ein zentraler Protestmarsch geplant. Auch in anderen Großstädten wie Marseille, Bordeaux und Rennes sollte es Demonstrationen geben. Zuletzt waren vor Weihnachten mehr als 600.000 Franzosen gegen die Pensionsreform auf die Straße gegangen, die Gewerkschaft CGT zählte dreimal so viele Teilnehmer.

apa