Freitag, 03. Juli 2020

Neuer Premier Castex will Frankreich einen

Angesichts der Folgen der Coronakrise will der neue Premierminister Jean Castex Frankreich einen. Heute beginne eine neue Etappe der fünfjährigen Amtszeit von Präsident Emmanuel Macron, sagte Castex am Freitag bei der Amtsübergabe im Hôtel Matignon in Paris. „Sie wird sehr weitgehend von einem neuen Kontext diktiert. (...) Einem schwierigen Kontext.“ Die Prioritäten müssten sich nun ändern.

Angesichts der Folgen der Coronakrise will der neue Premierminister Jean Castex Frankreich einen.
Angesichts der Folgen der Coronakrise will der neue Premierminister Jean Castex Frankreich einen. - Foto: © APA (AFP) / LUDOVIC MARIN
Der 55-jährige Castex bedankte sich bei seinem Vorgänger Édouard Philippe.

„Sie waren der Regierungschef, der mit der schlimmsten Gesundheitskrise konfrontiert war, von der Europa und die Welt seit Jahrzehnten betroffen waren“, sagte er. Philippes Arbeit werde in die Geschichte des Landes eingehen.

Philippe wurde unter tosendem Applaus verabschiedet, der gar nicht mehr aufhören wollte. Als er den Amtssitz verließ, gab es Jubel für ihn.

Das Amt des Premiers sei eine große Ehre und eine ziemlich schwere Bürde, sagte er an Castex gerichtet. Er wünsche ihm viel Erfolg und bedankte sich durchaus emotional bei seinen Begleitern während der vergangenen drei Jahre.

Der beliebte Philippe hatte am Vormittag seinen Rücktritt eingereicht – damit tritt automatisch auch die gesamte französische Regierung zurück. Der Schritt war erwartet worden – Macron möchte einen politischen Neuanfang.

Philippe geht nun als Bürgermeister nach Le Havre nach Nordfrankreich – dort hatte er bei der Kommunalwahl am vergangenen Sonntag haushoch gewonnen.

dpa