Dienstag, 28. Januar 2020

NGOs machen Druck auf Italien: Hunderte Migranten warten auf Landung

Im Mittelmeer aktive Hilfsorganisationen machen Druck für die sofortige Landung hunderter Migranten, die in den vergangenen Tagen bei verschiedenen Einsätzen von NGO-Schiffen gerettet wurden.

Diese Mutter und ihr Kind befinden sich derzeit auf der „Alan Kurdi“.
Diese Mutter und ihr Kind befinden sich derzeit auf der „Alan Kurdi“. - Foto: © APA/afp / MARCO RIEDL

Nachdem das Rettungsschiff der spanischen NGO Proactiva Open Arms in der Nacht auf Dienstag 56 Migranten in Sicherheit brachte, wurden unweit von Libyen weitere 102 Menschen an Bord des Schiffes genommen.

Damit stieg die Zahl der Migranten an Bord von 3 Rettungsschiffen auf 638. Davon befinden sich 407 Menschen an Bord des norwegischen Schiffes „Ocean Viking“. Eine Mutter und ihre drei Kinder waren am Montag per Hubschrauber nach Malta geflogen worden. Die Migranten an Bord der „Ocean Viking“ waren bei 5 verschiedenen Einsätzen gerettet worden. Weitere 77 Menschen wurden von der „Alan Kurdi“ gerettet.

Die 3 Schiffe haben Italien um einen Landehafen gebeten. Angesichts der Verschlechterung der Wetterlage sei es wichtig, die Migranten so rasch wie möglich an Land zu bringen. Die italienische Regierung hat um die Einschaltung des europäischen Umverteilungsmechanismus gebeten.

dpa