Freitag, 27. November 2020

Noch keine Bewegungsfreiheit

Zwar gibt es ab Montag Lockerungen was den Handel betrifft, aber auf eine vollständige Bewegungsfreiheit müssen die Südtiroler noch warten. Dies kündigte Landeshauptmann Arno Kompatscher bei der virtuellen Pressekonferenz am Freitagnachmittag an.

Landeshauptmann Arno Kompatscher.
Badge Local
Landeshauptmann Arno Kompatscher. - Foto: © Screenshot
Zwar können mit Montag der gesamte Handel sowie Friseure, Schönheitssalons (siehe eigenen Bericht) und dergleichen wieder öffnen, es gelte jedoch weiterhin eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit, wie der Landeshauptmann erklärte.

So dürfe man die Gemeinde weiter nur aus dringenden Gründen verlassen, etwa aus gesundheitlichen oder beruflichen. Ebenfalls zulässig sind Ortswechsel, für Einkäufe oder Dienstleistungen, die in der eigenen Gemeinde nicht möglich sind. Dabei gilt jedoch weiterhin: Die Notwendigkeiten müssen durch eine Eigenerklärung nachgewiesen werden.

Eine vollständige Bewegungsfreiheit dürfte es jedoch erst ab Freitag, 4. Dezember, geben. Dabei sei zumindest unter Tags auch keine Eigenerklärung mehr notwendig. Jedoch soll es dann wieder eine nächtliche Ausgangssperre – und zwar von 22 Uhr bis 5 Uhr – geben. Zur Erinnerung: Derzeit gibt es laut geltender Verordnung (datiert auf den 8. November) keine nächtliche Ausgangssperre, zu jeder Uhrzeit gelten die selben Regeln.

Skigebiete müssen warten

Eine Öffnung der Skigebiete sei momentan nicht möglich, so Kompatscher. „Derzeit hätten wir in Südtirol nicht die Voraussetzungen für eine touristische Wintersaison. Unsere Infektionslage würde dies gar nicht zulassen“, betonte er . Ein Datum stehe noch nicht fest und hänge auch von der gesamtstaatlichen und europäischen Entwicklung ab.

Wie Kompatscher erklärte, fand am heutigen Freitag auch eine Konferenz mit Vertretern mehrerer Regionen aus dem Alpenraum statt. Dabei habe man einen gemeinsam Nenner gefunden: Derzeit gebe es keine Voraussetzungen für eine Wintersaison, aber es gelte, gemeinsam Anstrengungen zu unternehmen, um diese Voraussetzungen zu schaffen.

Weiterhin Sicherheitsmaßnahmen einhalten

Der Landeshauptmann betonte, es gelte weiterhin vorsichtig zu sein und möglichst die sozialen Kontakte einzuschränken. Die Situation sei nach wie vor schwierig.

am

Alle Meldungen zu: