Donnerstag, 01. August 2019

Nordkorea testet Raketen für neues Startsystem

Die am Mittwoch von Nordkorea getesteten ballistischen Raketen sind Staatsmedien zufolge Teil eines neuen Raketenstartsystems. Dieses werde eine Schlüsselrolle für militärische Bodenoperationen einnehmen, berichtete die Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag. Demnach wurde der Raketentest am Vortag von Machthaber Kim Jong-un persönlich beaufsichtigt.

Nordkorea testet wieder Raketen (Archivbild).
Nordkorea testet wieder Raketen (Archivbild). - Foto: © shutterstock

Nach Angaben des südkoreanischen Generalstabs wurden die zwei Projektile nahe der nordkoreanischen Küstenstadt Wonsan abgefeuert. Demnach flogen sie rund 250 Kilometer weit und erreichten eine Höhe von 30 Kilometern.

UNO-Resolutionen verbieten Nordkorea - das mehrfach Atomwaffen getestet hat - die Starts von ballistischen Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite. Solche Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.

Unterdessen nahm Südkoreas Armee einen Nordkoreaner in Gewahrsam, der die streng bewachte Grenze zwischen beiden Staaten überquert hat. Der desertierte Soldat habe die Demilitarisierte Zone in der Nacht auf Donnerstag durchquert, teilte der südkoreanische Generalstab mit. Laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap hatte sich zuletzt im Dezember ein nordkoreanischer Soldat über die Grenze gen Süden abgesetzt.

Jedes Jahr fliehen Hunderte Nordkoreaner nach Südkorea. Die typische Fluchtroute verläuft jedoch über die nordkoreanische Grenze nach China. Überläufer über die innerkoreanische Grenze sind selten, nicht zuletzt weil diese hochvermint, mit Zäunen gesichert und von Soldaten bewacht ist.

apa/ag.

stol