Mittwoch, 02. Juni 2021

Norwegen spendet eine Million Impfdosen an ärmere Länder

Norwegen hat dem Impfprogramm Covax eine weitere Million Impfdosen gespendet, die ärmeren Ländern zur Verfügung gestellt werden sollen. „In Ländern mit schwächeren Gesundheitssystemen müssen dringend Gesundheitspersonal und gefährdete Gruppen geimpft werden“, sagte Entwicklungshilfeminister Dag-Inge Ulstein laut einer Mitteilung am Mittwoch.

Mit dem Impfstoff sollen ärmere Länder unterstützt werden.
Mit dem Impfstoff sollen ärmere Länder unterstützt werden. - Foto: © dpa-tmn / Sebastian Gollnow
Das Programm wurde 2020 gegründet, um allen Ländern der Welt zügig Zugang zu Corona-Impfstoffen zu verschaffen.

Bei der Spende handelt es sich um Optionen, die Norwegen im letzten Jahr über Covax gekauft hat. Es handelt sich also nicht um Impfdosen, die im norwegischen Impfprogramm eingeplant sind.

Norwegen hat bereits zuvor Impfstoffoptionen (Astrazeneca und Pfizer) an Covax übertragen. Insgesamt beläuft sich der norwegische Beitrag nun auf 1,7 Millionen Dosen. Ministerpräsidentin Erna Solberg hatte im Mai beim Global Health Summit angekündigt, im Rahmen der internationalen Pandemiereaktion über Covax 5 Millionen Impfdosen weitergeben zu wollen.

Das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitgegründete Programm hatte letzte Woche an reiche Länder appelliert, mehr Impfstoffe zu spenden. Bis Ende Juni würden 190 Millionen Impfdosen benötigt.

dpa