Donnerstag, 19. September 2019

„Ocean Viking” nimmt weitere Bootsflüchtlinge an Bord

Das Rettungsschiff „Ocean Viking” hat am Mittwoch vor der libyschen Küste im Mittelmeer weitere 73 Bootsflüchtlinge geborgen. Sie saßen in einem winzigen, überfüllten Schlauchboot, wie SOS Méditerranée mitteilte. „Damit befinden sich nun insgesamt 182 Gerettete an Bord der #OceanViking - sie müssen schnellstmöglich an einem sicheren Ort an Land gehen können!”, schrieb die Organisation auf Twitter.

Ocean Viking kreuzt durchs südliche Mittelmeer. - Foto: APA (AFP)
Ocean Viking kreuzt durchs südliche Mittelmeer. - Foto: APA (AFP)

Am Dienstag hatte das Schiff 109 Bootsflüchtlinge gerettet. Die „Ocean Viking”, die von SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird, hatte am Wochenende in Abstimmung mit der italienischen Regierung 82 im Mittelmeer gerettete Migranten zur Insel Lampedusa bringen dürfen. Dies galt als Zeichen einer Änderung der italienischen Flüchtlingspolitik nach dem Ausscheiden der rechten Lega aus der Regierung.

Am Mittwoch erreichten wieder mehr als 100 Migranten auf eigene Faust Lampedusa, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Mehrzahl der bisher gut 6.300 Migranten, die seit Jahresbeginn Italien auf dem Seeweg erreichten, sei mit solchen „Geisterschiffe” ganz ohne Hilfe internationaler Organisationen gekommen.

apa/dpa

stol