Freitag, 29. November 2019

„Ocean Viking“ rettet 60 Migranten vor Libyen: Auch 2 Kleinkinder an Bord

Das Rettungsschiff „Ocean Viking“, das am Sonntag mit 213 Migranten an Bord im Hafen der sizilianischen Stadt Messina eingetroffen war, hat am Freitag erneut 60 Menschen gerettet. Die Migranten befanden sich an Bord eines instabilen und überfüllten Bootes rund 100 Seemeilen von der libyschen Küste entfernt, erklärten die NGOs SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen am Freitag auf Twitter.

Die "Ocean Viking" konnte wieder Leben retten.
Die "Ocean Viking" konnte wieder Leben retten. - Foto: © APA (AFP/Archiv) / ALESSANDRO SERRANO

Unter den Geretteten befanden sich auch ein 3 Monate altes Kind und sein 3-jähriger Bruder. Die „Ocean Viking“ muss nun einen Landehafen suchen. Die Zahlen der in Italien ankommenden Flüchtlinge sind weiter rückläufig. Seit Jahresbeginn sind nach Angaben des Innenministeriums insgesamt 10.734 Migranten in Italien eingetroffen, im Vorjahr waren es mit 23.011 noch mehr als doppelt so viele.

26.997 Personen haben zwischen Jänner und Ende September 2019 in Italien Asyl beantragt. Im Vergleichszeitraum 2018 waren es noch 43.965. Die meisten Asylanträge wurden von Bürgern aus Pakistan, Nigeria, Bangladesch und El Salvador vorgelegt.

Die meisten Migranten, die 2019 Italien erreichten, starteten ihre gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer in Libyen und Tunesien. Nur ein geringer Teil davon wurde von Rettungsschiffen nach Italien gebracht. 7.500 Migranten erreichten ohne Hilfe von Rettungsschiffen Süditalien. 5.526 Migranten trafen zwischen Jänner und Ende September 2019 über die Balkanroute ein.

apa