Freitag, 16. Juli 2021

Österreich: Schärfere Corona-Maßnahmen erlassen

Das österreichische Gesundheitsministerium hat Freitagabend die Verordnung zu den neuen Restriktionen erlassen, mit denen man dem Anstieg der Corona-Infektionen begegnen will.

Eintritt in das Nachtleben bald nur mehr mit Impfung oder PCR-Test.
Eintritt in das Nachtleben bald nur mehr mit Impfung oder PCR-Test. - Foto: © APA/dpa / Felix Kästle
Demnach ist ab 22. Juli der Zugang zur Nachtgastronomie nur mehr für geimpfte Personen sowie mit negativem PCR-Testergebnis möglich. Ab 15. August gibt es das Zertifikat für den Grünen Pass außerdem erst bei vollständiger Immunisierung, also mit der zweiten Impfung.

Erst am Donnerstag hatte sich die Regierung auf Maßnahmen geeinigt, mit denen man auf die nach einem kurzen Tief wieder rapid steigenden Infektionszahlen antworten will. Grund dafür ist unter anderem die wesentlich ansteckendere Delta-Variante des Virus sowie erst jüngst erfolgte Öffnungsschritte in der Gastronomie.

Das Drängen auf schärfere Maßnahmen war auf eine Initiative des Gesundheitsressorts zurückgegangen. In einem der APA vorliegenden Papier war von einem aktuell „sehr besorgniserregenden Szenarium“ die Rede. Dabei wurde ausgeführt, dass der Anstieg der Zahlen zuletzt unterschätzt wurde. Sollte sich das fortsetzen, „finden wir uns in absehbarer Zeit in einem bedrohlichen Szenarium wieder“. Der Regierungsentscheidung vorausgegangen war die Sitzung einer Taskforce mit Vertretern mehrere Ministerien und dem Landeshauptleute-Vorsitzland Tirol.


apa