Mittwoch, 06. Mai 2020

Österreich verlängert Grenzkontrollen bis Ende Mai

Österreich hat die Grenzkontrollen, die im Zuge der Coronakrise eingeführt wurden, bis Ende Mai verlängert. Ausgenommen sind Südtiroler Studierende, die an ihren österreichischen Studienort zurückkehren.

Österreich hat die Grenzkontrollen bis 31. Mai verlängert.
Österreich hat die Grenzkontrollen bis 31. Mai verlängert. - Foto: © EXPA/JOHANN GRODER
Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtet, wurden die Grenzkontrollen, die vorerst bis zum morgigen Donnerstag geplant waren, bis zum 31. Mai verlängert.

Das geht aus einer neuen Verordnung des österreichischen Innenministeriums hervor.

Die Grenzkontrollen werden nicht nur zwischen Österreich und Italien, sondern auch an den Grenzen zur Schweiz, nach Deutschland, Liechtenstein, Tschechien und der Slowakei durchgeführt.

Weiterhin gilt: Wer nach Österreich ausreisen will, muss entweder 2 Wochen in Quarantäne verbringen oder ein ärztliches Zeugnis mit sich führen, das einen negativen Covid-19-Test bestätigt. Dieses darf nicht älter als 4 Tage alt sein.

Studierende und Lehrlinge sind Ausnahme

Eine Ausnahme gibt es für Südtiroler Studierende und Lehrlinge, die an ihren Studienort in Österreich zurückkehren.

Diese werden als „Pendler-Berufsverkehr“ eingestuft: „Somit ist für pendelnde Studierende weder ein ärztliches Zeugnis mitzuführen noch ist eine verpflichtende 14-tägige Heimquarantäne notwendig“, erklärten Österreichs Innenminister Karl Nehammer und der österreichische Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Heinz Faßmann, in einem Brief an Landesrat Philipp Achammer.

liz

Schlagwörter: