Freitag, 03. Dezember 2021

ÖVP-Beben: Beratungen über Kurz- und Schallenberg-Nachfolge begonnen

Nach dem Rückzug von Sebastian Kurz als Parteiobmann und dem Verzicht von Alexander Schallenberg auf das Kanzleramt haben Freitag Früh um kurz vor acht Uhr in der Politischen Akademie der ÖVP die Beratungen über deren Nachfolge begonnen. Erwartet wird eine größere Umbildung des Regierungsteams. Als neuer Regierungschef und Parteiobmann wird Innenminister Karl Nehammer gehandelt. Um 9.00 Uhr soll dann ein Bundesparteivorstand beginnen.

Am Donnerstag hatte zunächst Ex-Kanzler und Parteiobmann Sebastian Kurz seinen Abschied aus der Politik angekündigt. - Foto: © APA/afp / JOE KLAMAR
Nach APA-Informationen haben sich die Landeshauptleute der ÖVP bereits am Donnerstag Abend über die Vorgangsweise abgestimmt. Demnach könnte ein komplettes Personalpaket präsentiert werden. Auch der oö. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) ging im Ö1-„Morgenjournal“ von einer raschen Entscheidung aus.

Am Donnerstag hatte zunächst Ex-Kanzler und Parteiobmann Sebastian Kurz seinen Abschied aus der Politik angekündigt.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Später stellte Bundeskanzler Alexander Schallenberg sein Amt zur Verfügung, auch Gernot Blümel gab seinen Rückzug als Finanzminister und Wiener ÖVP-Chef bekannt. In Medienberichten wurden zudem Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck als Ablösekandidatinnen genannt.

Verfassungsministerin Karoline Edtstadler könnte Innenministerin werden, ihr Ressort dafür Schallenberg übernehmen, wird spekuliert.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner soll Kandidatin für Köstingers Agenden sein, für Blümels Bereich wurden - wie schon öfters -Nationalbank-Vizegouverneur Gottfried Haber, aber auch Wirtschaftsminister Martin Kocher genannt.

Außenminister Michael Linhart geht dagegen „jetzt einmal“ davon aus, dass er weiter Außenminister bleibt. „Ich bin gekommen, um Außenminister zu sein und für Österreich zu arbeiten“, sagte Linhart am Freitag am Rande der OSZE-Außenministertagung in Stockholm gegenüber dem Ö1-„Morgenjournal“.

apa