Dienstag, 19. November 2019

Notaufnahme: Ab 1. Dezember greift Kostenbeteiligung für Patienten

Die Landesregierung hat in ihrer Sitzung am Dienstag über die neuen Regeln der Kostenbeteiligung der Notaufnahme entschieden. Diese sehen einen Fixbeitrag von 25 Euro vor, wenn die Notaufnahme aus nicht dringenden Gründen aufgesucht wird.

Patienten, die ohne Not in die Notaufnahme kommen, werden zur Kasse gebeten.
Badge Local
Patienten, die ohne Not in die Notaufnahme kommen, werden zur Kasse gebeten. - Foto: © LPA/Ivo Corrà

Dies betrifft jenen Patienten, deren Dringlichkeit mit einem blauen oder weißen Kodex versehen wurde.

„Die langen Wartezeiten in der Notaufnahme und die damit zusammenhängende Unzufriedenheit lassen sich überwiegend darauf zurückführen, dass nicht dringende Fälle behandelt werden müssen. Um die Notaufnahme zu entlasten und ihre Rolle als erste Anlaufstelle in Notfällen zu stärken, wollen wir mit der Kostenbeteiligung stärker an die Eigenverantwortung der Nutzer appellieren“, betont Gesundheitslandesrat Thomas Widmann.

„Die Notaufnahme ist ein Grundpfeiler der primären Gesundheitsversorgung. Wir müssen garantieren, dass Ärzte und Pfleger sich auf Notfälle konzentrieren können“, sagt der Landesrat.

Die am Dienstag genehmigten Kriterien sehen die Einführung eines Fixbetrags vor, der in Form des Tickets angewandt wird.

Von der Entrichtung des Betrags in Höhe von 25 Euro sind jene Patienten ausgenommen, die mit einem schwarzen, roten, orangen, gelben oder grünen Kodex (bzw. Kodierung 1 bis 4 folgend den neuen Leitlinien) eingestuft werden. Weitere Voraussetzungen, um als ticketbefreit zu gelten, sind auf der Gesundheitsseite des Landes zu finden.

Wenn ein Patient 24 Stunden nach der Erstaufnahme in die Ersten Hilfe auf Anweisung des behandelnden Notarztes ein zweites Mal in die Notaufnahme kommen muss, ist der Betrag nur einmalig fällig.

Kontrollleistungen (sprich: Kontrollvisite, Neubewertung, Wundversorgung, Entfernung von Stichen usw.), die nicht direkt an den Hausarzt gerichtet sind, müssen über die analoge oder digitalisierte Verschreibung angewiesen werden und zählen zur ambulanten Fachmedizin.

lpa