Samstag, 10. Januar 2015

Online-Chat zum Bildungsgesetz: 202 Fragen in 150 Minuten

Der Online-Chat von Bildungslandesrat Philipp Achammer zum Bildungsomnibusgesetz am Freitagabend ist auf reges Interesse in der Bevölkerung gestoßen.

Online-Chat zum Bildungsgesetz mit Landesrat Philipp Achammer und dem deutschen Schulamtsleiter Peter Höllrigl
Badge Local
Online-Chat zum Bildungsgesetz mit Landesrat Philipp Achammer und dem deutschen Schulamtsleiter Peter Höllrigl - Foto: © LPA

Das Bildungsomnibusgesetz, welches die drei Bildungslandesräte Philipp Achammer, Christian Tommasini und Florian Mussner vorgelegt haben, soll kommende Woche im Südtiroler Landtag zur Behandlung kommen.

"Das Gesetz umfasst drei wesentliche Abänderungen, nämlich ein verändertes Ranglistensystem zur unbefristeten und befristeten Aufnahme des Lehrpersonals, Maßnahmen zur Erhöhung der didaktischen Kontinuität sowie Bestimmungen zur Anerkennung außerschulischen Lernens in Musikschule, Sportvereinen und weiteren außerschulischen Organisationen", fasst Achammer die Inhalte des Gesetzes zusammen.

Für Diskussionsbedarf sorgt weiterhin insbesondere die Ranglistenregelung. "Das Ziel, nämlich sämtliche Lehrpersonen mit Lehrbefähigung in eine einzige, durchgängige Rangliste ohne Unterteilung in Gruppen einzuordnen, wird größtenteils geteilt. Der Übergang von der bisher gültigen Rangliste in die neue ist aber durchaus mit Schwierigkeiten verbunden", so der Bildungslandesrat.

Was hingegen die außerschulischen Bildungsangebote betreffe, so soll durch weitere Präzisierungen des Gesetzestextes im Landtagsplenum auf bestehende Bedenken reagiert werden. "Außerschulische Angebote sollen nicht verschult werden, daher sollen sie auch ausdrücklich von einer Bewertung ausgenommen werden", kündigt Achammer an.

Genauso solle verhindert werden, dass die Anerkennung zu einem erhöhten Bürokratieaufwand für die Schulen führen könnte.

stol