Sonntag, 22. Dezember 2019

Oppositioneller führt bei Präsidentenwahl in Kroatien

Nach der Präsidentschaftswahl in Kroatien am Sonntag sehen Wählerbefragungen den oppositionellen Sozialdemokraten Zoran Milanovic in Führung.

Ob Kolinda Grabar-Kitarovic weiterhin kroatische Präsidentin bleibt, ist noch offen.
Ob Kolinda Grabar-Kitarovic weiterhin kroatische Präsidentin bleibt, ist noch offen. - Foto: © APA (AFP) / DENIS LOVROVIC

Die vom Nachrichtenportal „24sata.hr“ unmittelbar nach Schließung der Wahllokale veröffentlichten Umfrageergebnisse deuteten jedoch auf ein knappes Rennen hin: Demnach lag Milanovic mit 29,6 Prozent der Stimmen vor der konservativen Amtsinhaberin Kolinda Grabar-Kitarovic mit 26,4 Prozent.

Da demnach keiner der Kandidaten im ersten Anlauf auf 50 Prozent der Stimmen kommen wird, dürfte eine Stichwahl am 5. Januar zwischen den beiden Erstplatzierten entscheiden.

Allerdings war am frühen Abend noch nicht sicher, wer in die Stichwahl einziehen wird: Auf den Volksmusiker und parteilosen Nationalisten Miroslav Skoro, der in den Umfragen vor dem Urnengang zeitweise dicht an Grabar-Kitarovic und Milanovic herangerückt war, entfielen laut der Nachwahlbefragung 24,1 Prozent der Stimmen.

Mit den Ergebnissen der Stimmauszählung wurde am späten Sonntagabend gerechnet. Zwar hat das Staatsoberhaupt des bislang letzten der EU beigetretenen Mitgliedslandes weitgehend nur zeremonielle Befugnisse, da die Regierungsgeschäfte vom Ministerpräsidenten geführt werden.

Die Wahl gilt aber auch als Indikator für die Stärke des rechten und des linken Lagers vor den Parlamentswahlen im kommenden Jahr.

dpa