Donnerstag, 28. Februar 2019

Pakistan wirft USA „Ermutigung” Indiens in Konflikt vor

Pakistan hat den USA vorgeworfen, zur Eskalation des Konflikts mit Indien beigetragen zu haben. Der pakistanische Botschafter in den USA, Asad Majeed Khan, sagte am Mittwoch in Washington, die USA hätten indische Luftangriffe auf Ziele in Pakistan vom Dienstag nicht verurteilt. Dies sei als „Unterstützung” Indiens gewertet worden und habe Indien weiter „ermutigt”.

Konflikt zwischen Indien und Pakistan spitzt sich zu. - Foto: APA (AFP)
Konflikt zwischen Indien und Pakistan spitzt sich zu. - Foto: APA (AFP)

Zugleich bekräftigte der Botschafter, die USA könnten eine Vermittlerrolle im Konflikt zwischen Islamabad und Neu Delhi einnehmen. „Vielleicht ist kein anderes Land als die USA besser dazu in der Lage, eine Rolle zu spielen.”

Der Konflikt zwischen den Erzrivalen und Atommächten Indien und Pakistan ist zuletzt gefährlich eskaliert. Indien hatte am Dienstag erklärt, Luftangriffe auf ein Extremistenlager in Pakistan geflogen zu haben. Später schossen beide Länder gegenseitig Kampfflugzeuge ab. US-Außenminister Mike Pompeo hatte die indischen Luftangriffe vom Dienstag als „Anti-Terror-Einsätze” bezeichnet und Pakistan aufgerufen, mehr gegen „Terrorgruppen” auf seinem Territorium zu unternehmen.

Auswirkungen auf Flugverkehr zwischen der Region 

Der Konflikt hat auch Auswirkungen auf den Flugverkehr zwischen der Region und dem Rest der Welt. Weil der Luftraum über Pakistan gesperrt war, stornierte die thailändische Airline Thai Airways alle Flüge von Bangkok nach Europa für Mittwochabend und Donnerstagfrüh.

Die staatliche indische Fluggesellschaft Air India teilte mit, alle Flüge nach Indien aus Europa und den USA würden über Dubai und Sharjah in den Vereinigten Arabischen Emiraten umgeleitet. Dies werde zu Verspätungen führen. Am Mittwoch waren zwischenzeitlich mehrere Flughäfen in Nordindien geschlossen worden.

apa/ag.

stol