Donnerstag, 31. März 2022

Pandemie-Bekämpfung nach neuen Regeln: Das gilt ab morgen

Mit dem heutigen 31. März läuft der staatliche Covid-19-Notstand aus. Ab 1. April werden die Regeln zur Pandemie-Bekämpfung gelockert. Was ab morgen gilt – ein Überblick.

Ab dem morgigen 1. April werden die Corona-Regeln gelockert – ganz abgeschafft werden sie aber nicht. - Foto: © shutterstock

Die italienische Regierung hat im Gesetzesdekret vom 24. März die neuen Regeln festgehalten, Südtirol hat diese mit eigener Verordnung übernommen: Die Zügel werden gelockert, ganz verzichten auf Vorsichtsmaßnahmen kann man aber nicht.

Vom 1. bis 30. April gelten diese Corona-Regeln.

Spielt Covid-19 in Ihrem Leben noch eine bestimmende Rolle? Sagen Sie uns Ihre Meinung!




Allgemeine Maskenpflicht

In geschlossenen Räumen gilt weiterhin Maskenpflicht. Eine Ausnahme bildet die eigene Wohnung. Auch, wenn man sich nicht mit Personen anderer Haushalte dauerhaft in den Räumen aufhält, braucht es keine Maske. Keine Maske brauchen Kinder unter 6 Jahren sowie Personen, die unter Krankheiten leiden, die mit dem Tragen einer Maske unvereinbar sind. Bei sportlicher Tätigkeit und während des Tanzens in Tanzlokalen kann die Maske ebenfalls weg.


FFP2-Maskenpflicht

Die FFP2-Maske ist weiterhin in folgenden Situationen zu tragen: in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, in Seilbahnen, Gondeln und Sesselliften mit geschlossener Windkuppel. Diese Pflicht gilt sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien bei Aufführungen in Theatern, Konzertsälen, Kinos und Unterhaltungslokalen sowie bei sportlichen Veranstaltungen und Wettkämpfen.


Was gilt in der Schule?

In der Schule gilt für alle ab 6 Jahren weiterhin die allgemeine Maskenpflicht. Schul- und Lehrausflüge sowie die Teilnahme an Veranstaltungen sind wieder möglich. Fernunterricht ist nur mehr für positiv getestete Schüler vorgesehen. Bei mehr als 4 positiven Fällen in einer Klasse müssen die Lehrpersonen und Schüler 10 Tage lang eine FFP2-Maske tragen. Dies gilt für alle Schulstufen.


3G am Arbeitsplatz

Sowohl im öffentlichen als auch im privaten Arbeitsbereich gilt weiterhin die 3G-Pflicht: der Nachweis, geimpft, genesen oder negativ getestet zu sein. Erwerbstätige über 50 Jahren können mit einer 3G-Bescheinigung an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, unbeschadet der vorgesehenen Impfpflicht und der entsprechenden Strafen.


3G-Bescheinigung

Die 3G-Bescheinigung (geimpft, genesen oder getestet) ist nur mehr in überregionalen Zügen und Bussen notwendig. Vorzuweisen ist eine solche, wenn Mietwagen mit Fahrerin oder Fahrer genutzt werden, bei öffentlichen Wettbewerben, bei Ausbildungskursen, bei persönlichen Gesprächen mit Inhaftierten in Strafvollzugsanstalten sowie beim Besuch von Sportveranstaltungen und Wettkämpfen im Freien. Die 3G-Bestimmung gilt auch in Kantinen (Mensen) und bei Cateringdiensten sowie in den Innenräumen der Gastronomie (Tisch und Theke), mit Ausnahme der Innenräume in Hotels, in denen sich nur dort übernachtende Gästen aufhalten.


2G-Bescheinigung

Eine 2G-Bescheinigung (geimpft oder genesen) ist hingegen in folgenden Situationen vorzuweisen: in Schwimmbädern, Schwimmzentren und Turnhallen, bei Mannschafts- und Kontaktsport, in Wellnessanlagen (auch innerhalb von Beherbergungsbetrieben), in Umkleideräumen und Duschen (ausgenommen Begleitpersonen von Kindern und Menschen mit Behinderung), bei Tagungen und Kongressen, in Innenräumen von Kultur-, Sozial- und Freizeitzentren (mit Ausnahme von Kinderbildungszentren, einschließlich der Sommerzentren), bei Festen im Anschluss an zivile und religiöse Feiern, wenn diese in Innenräumen stattfinden, in Spiel-, Bingo- und Wettsälen, bei Tanzveranstaltungen, beim Besuch von Sportveranstaltungen und Wettkämpfen in geschlossenen Räumen.


Isolation und Quarantäne

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, darf sich nicht von der eigenen Wohnung beziehungsweise vom eigenen Aufenthaltsort entfernen, bis die Genesung festgestellt wurde. Je nach Impfstatus endet die Isolationszeit nach 7 oder 10 Tagen, sofern ein negatives Testergebnis vorhanden ist. Personen, die engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, unterliegen der Vorschrift zur Selbstüberwachung.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Heidi Prackwieser
31. März 2022 12:25
Was ich nicht verstehe, beim tanzen, wo man nah beieinander ist, braucht es keine Masken, aber die Schüler, teilweise schon alle geimpft und sie werden getestet, also sind sie negativ, brauchen die Maske. Obwohl in den Klassen die Abstände eingehalten werden, muss die Maske getragen werden...das entspricht jeder Logik