Montag, 17. Dezember 2018

Papst feiert 82. Geburtstag

Papst Franziskus hat am Montag seinen 82. Geburtstag gefeiert. Glückwünsche aus der ganzen Welt trafen für Franziskus im Vatikan ein.

Für den Papst wurde eine Torte mit weiß-gelben Verzierungen, den Farben des Vatikans, vorbereitet.
Für den Papst wurde eine Torte mit weiß-gelben Verzierungen, den Farben des Vatikans, vorbereitet. - Foto: © APA/ANSA

Italiens Präsident Sergio Mattarella gratulierte dem Pontifex im Namen aller Italiener zum Geburtstag. Glückswünsche trafen auch von der italienischen Bischofskonferenz CEI ein. Die römische Bürgermeisterin, Virginia Raggi, übermittelte dem Pontifex die Glückwünsche aller Römer. Radio Vatikan sammelte per WhatsApp die Glückwünsche für den Papst aus der ganzen Welt. Es ist sein sechster Jahrestag als Papst.

Der römische Konditor Francesco Ceravolo lieferte eine Geburtstagstorte, die von der bevorstehenden Papst-Reise zum Weltjugendtag in Panama inspiriert wurde. So hatte die Torte eine Füllung aus exotischen Früchten, berichtete Kathpress. Franziskus reist vom 23. bis zum 27. Jänner nach Panama.

Geburtstagstorte mit weiß-gelben Verzierungen

Der Papst erhielt bereits am Sonntag auch Glückwünsche von Kindern der Hilfseinrichtung „Dispensario Pediatrico“. Am Vormittag hatte der Heilige Vater die Kinder und die freiwilligen Helfer des Gesundheits- und Sozialzentrums in der Aula Nervi im Vatikan empfangen. Für den Papst wurde eine Torte mit weiß-gelben Verzierungen, den Farben des Vatikans, vorbereitet. „Ich hoffe auch, dass es keine Verdauungsstörungen bei diesem großen Kuchen gibt“, sagte er laut Vatikan-Medienplattform Vaticannews.

Besondere Feierlichkeiten waren am Montag für den Geburtstag des Papstes nicht geplant. Für das Kirchenoberhaupt war es ein Arbeitstag wie jeder andere – mit der Morgenmesse im vatikanischen Gästehaus, einem kurzen Frühstück und Arbeitsbesprechungen. Zu den Besuchern bei den Audienzen zählte am Montag eine internationale Kommission zur Abschaffung der Todesstrafe, eine Delegation japanischer Bischöfe und die Direktorin der UNESCO, die Französin Audrey Azoulay.

apa

stol