Freitag, 31. Mai 2019

Papst Franziskus besucht Hochburgen tiefer Gläubigkeit in Rumänien

Papst Franziskus besucht am zweiten Tag seiner Rumänienreise am Samstag die Katholiken im Nordosten des Landes und in Siebenbürgen.

Der Papst bei seinem Abflug nach Rumänien. - Foto: Ansa
Der Papst bei seinem Abflug nach Rumänien. - Foto: Ansa

Zunächst ist ein Abstecher nach Iasi im Nordosten geplant, zur Besichtigung der neuen, modernistischen katholischen Kathedrale „Sankt Maria Königin“. Diese Region gilt als ganz besonders konservativ religiös geprägt von der rumänisch-orthodoxen Kirche, deren radikale Anhänger den Katholizismus für einen Irrglauben halten.

Anschließend fliegt Franziskus zum katholischen Wallfahrtsort Sumuleu Ciuc (Csíksomlyó), einem Teil Siebenbürgens, in dem die ethnischen Ungarn dominieren. Dort zelebriert er eine Messe, für die auch der ungarische Staatspräsident Janos Ader seine Teilnahme angekündigt hat.

Hier geht's zur Rede von Papst Franziskus. 

dpa

stol