Montag, 25. März 2019

Papst unterzeichnet in Loreto Schreiben zur Jugendsynode

Papst Franziskus hat am Montag im mittelitalienischen Wallfahrtsort Loreto das postsynodale Schreiben zur Jugendsynode offiziell unterzeichnet. Zum ersten Mal wurde ein derartiges Dokument von einem Papst außerhalb des Vatikans unterschrieben. Mit dieser Geste wollte der Papst der Muttergottes von Loreto die Ergebnisse der Jugendsynode im Oktober anvertrauen.

Papst Franziskus zu Besuch in Loreto. - Foto: APA (AFP)
Papst Franziskus zu Besuch in Loreto. - Foto: APA (AFP)

Zum Abschluss der Jugendsynode hatten die Synodalen - Bischöfe und Ordensobere - bereits ein Abschlussdokument verabschiedet. Mit dem nachsynodalen Schreiben wollte Franziskus deren Ergebnisse und Folgen zusammenfassen.

Etwa zehntausend Gläubige begrüßten den Papst bei seiner Ankunft in Loreto. Über eineinhalb Jahrhunderte lang nach Pius IX. hielt damit wieder ein Papst eine Messe in diesem Wallfahrtsort, einer der meistbesuchten Pilgerstätten Italiens. In seiner Predigt hob der Papst die Bedeutung der auf der Ehe von Mann und Frau basierenden Familie hervor. Hinzu traf er ein Verlobtenpaar.

In Loreto wurde der Papst von den Bewohnern von Amandola, einer Ortschaft, die 2016 von einem schweren Erdbeben heimgesucht wurde und nicht weit vom Wallfahrtsort liegt, begrüßt. Außerdem traf der Papst Mitglieder des Kapuzinerordens, die für den Wallfahrtsort zuständig sind, sowie einige Kranke. Im Anschluss hielt er auf dem Kirchplatz eine Rede an die Gläubigen. In der Basilika vom Heiligen Haus wird der Tradition nach Marias Geburtshaus aus Nazareth verwahrt, wo ihr der Erzengel Gabriel die Nachricht der Geburt Jesu verkündete. Im Inneren der Wallfahrtskirche befinden sich die drei Wände des Hauses aus Nazareth, die Kreuzritter 1294 nach Loreto brachten.

apa

stol