Sonntag, 02. Juni 2019

Papst warnt in Rumänien vor neuen Ideologien

Papst Franziskus hat am dritten Tag seiner Rumänienreise am Sonntag an die Verfolgung von Katholiken während des Kommunismus erinnert. In einer Messe mit etwa 60.000 Menschen im siebenbürgischen Blaj sprach er laut Kathpress sieben griechisch-katholische Bischöfe selig, die zwischen 1948 und 1970 im Gefängnis starben.

Papst Franziskus ist zu Besuch in Rumänien Foto: APA (AFP)
Papst Franziskus ist zu Besuch in Rumänien Foto: APA (AFP)

Dabei rief er zum Kampf gegen „neu aufkommende Ideologien” auf, die gegen den Wert des Lebens und der Familie gerichtet seien. Zugleich mahnte er, Hass mit Liebe und Vergebung zu besiegen.

An dem Gottesdienst auf dem „Feld der Freiheit”, wo 1848 eine historisch bedeutende Nationalversammlung stattfand, nahm neben Vertretern anderer Konfessionen und des Judentums auch Staatspräsident Klaus Johannis mit seiner Frau Carmen teil; sie ist Mitglied der griechisch-katholischen Kirche.

Zugegen waren ferner Ministerpräsidentin Viorica Dancila und Prinzessin Margarita, Tochter des letzten Königs Michael I. von Rumänien.

apa

stol