Montag, 22. Oktober 2018

Pöder: „Ich ändere meine Meinung nicht“

Andreas Pöder ist nach 20 Jahren aus dem Landtag ausgeschieden. Bei den Landtagswahlen hat es für den Spitzenkandidaten der BürgerUnion nicht mehr gereicht. 3.664 Stimmen, was 1,3 Prozent entspricht, waren zu wenig, um wieder in den Landtag einzuziehen.

Andreas Pöder von der BürgerUnion scheidet nach 20 Jahren vom Landtag aus.
Andreas Pöder von der BürgerUnion scheidet nach 20 Jahren vom Landtag aus. - Foto: © D

Auf seiner Facebook-Seite zeigte sich Pöder am Montag recht aufgeräumt. Er dankte seinen Weggefährten und betonte, dass er auch „ohne Mandat seine Meinung und Überzeugungen“ nicht ändern werde.

„Es ist bitter, weil ich noch viel zu tun gehabt hätte“

Etwas verbittert kommentierte Pöder das Wahlergebnis dann doch: „Leider haben nur sehr wenige Stimmen gefehlt. Bis zur Auszählung von 99,4 Prozent der Stimmen war ich drin, dann auf den letzten 0,6 Prozent haben ein paar Stimmen gefehlt, dann bin ich rausgeflogen. Aber Wahlen sind nun mal Wahlen. Viermal ging es gut, diesmal nicht“, so der langjährige Landtagsabgeordnete weiter.

"Es war eine Ehre für mich, 4 Legislaturen im Landtag für Südtirol arbeiten zu dürfen. Ich hätte gerne im Landtag weiter gearbeitet."

"Ich danke allen, mit denen ich in all diesen Jahren arbeiten; reden, manchmal auch streiten durfte. Ich bin froh; dass ich vielen Menschen auch helfen konnte. Ich wünsche allen Neugewählten eine glückliche Hand bei ihrer Arbeit für unsere Heimat."

stol

stol