Donnerstag, 19. März 2015

Pöder: "Väter sind nicht Eltern zweiter Klasse"

Anlässlich des Vatertages fordert der Landtagsabgeordnete Andreas Pöder, dass Väter nicht weiter als Eltern zweiter Klasse betrachtet und behandelt werden.

Pöder zum Vatertag: Männer müssen wichtige Rolle annehmen und fordern.
Badge Local
Pöder zum Vatertag: Männer müssen wichtige Rolle annehmen und fordern.

"Dazu müssen allerdings auch die Väter selbst ihre wichtige Rolle in der Familie und bei der Kindererziehung annehmen und leben", weiß Pöder.

Väter dürften in Sorgerechtsfragen, bei Trennungen und auch in der Frage der sozialen Absicherung nach Trennungen sowie bei Besuchsrechten nicht benachteiligt werden, öffentliche Stellen und Sozialdienste sollten sich selbst zur Ausgewogenheit mahnen, so Pöder.

"Auch eine Vergenderisierung der Gesellschaft, in der die Vaterrolle verzerrt wird, ist abzulehnen", so Pöder.

Ein Vater solle sich über seine gleichwertige Rolle bei der Kindererziehung bewusst sein, diese gleichwertige Rolle müssten ihm allerdings auch Gerichte und Institutionen nach einer Trennung zubilligen, mahnt Pöder.

stol

stol