Dienstag, 21. September 2021

Präsidentin von Unicef Italia zu Besuch in Bozen

Am Dienstag hat Carmela Pace, die erste Frau an der Spitze von Unicef Italien, Südtirol einen Besuch abgestattet. Ein Treffen gab es mit Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi und dem Regierungskommissär für die Provinz Bozen, Präfekt Vito Cusumano.

Unicef Italia Präsidentin Carmela Pace (links) stattete Regierungskommissär Vito Cusumano einen Besuch im Herzogspalast ab. Rechts im Bild Patrizia Daidone, Präsidentin des Südtiroler Unicef-Komitees. - Foto: © Regierungskommissariat

Die Ernennung zur Präsidentin erfolgte am 11. Dezember 2020, am 74. Jahrestag der Gründung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, das 1946 mit dem Ziel entstanden ist, Kindern in Europa am Ende des Zweiten Weltkriegs zu helfen. Seit 1953 ist Unicef eine ständige Einrichtung der Vereinten Nationen und arbeitet an der Verbesserung der Lebensbedingungen für Kinder in der ganzen Welt.

Die in Syrakus in Sizilien geborene Pace hat moderne Literaturwissenschaften studiert, war Schulführungskraft und nationale Referentin der FIDAPA Kunst- und Kulturkommission und hat eine langjährige Erfahrung als ehrenamtliche Unicef-Mitarbeitende: Sie war Präsidentin des Unicef-Komitees der Provinz Syrakus und von 2018 bis 2020 Vizepräsidentin von Unicef Italien.

Camela Pace kam nach Südtirol, um gemeinsam mit Kontaktpersonen aus dem Sozialbereich zu beraten, wie den Herausforderungen der heutigen Zeit begegnet werden kann. Gerade beim Schutz der Rechte der Kinder und Jugendlichen steht die Gesellschaft wegen der Coronapandemie vor einer großen Aufgabe, denn das Coronavirus hat insbesondere bei den Jüngsten der Gesellschaft schwerwiegende Folgen hinterlassen. Unicef möchte daher besonders in diesem Bereich tätig werden und sucht daher lokale Kontaktpersonen, um geeignete Maßnahmen definieren zu können.

„Die Stadt Bozen hat immer ein offenes Ohr für die Probleme der Kinder und Jugendlichen“, sagte der Bürgermeister von Bozen, Renzo Caramaschi, während des Treffens im Rathaus, „und wir unterstützen die Tätigkeiten und Projekte der Unicef, auch auf lokaler Ebene.“


Unicef Italia Präsidentin Carmela Pace (links) mit Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi und Patrizia Daidone, Präsidentin des Südtiroler Unicef-Komitees. - Foto: © Gemeinde Bozen



Auch dem Regierungskommissär Cusomano stattete die Unicef Italia Präsidentin einen Besuch ab. Während des Treffens im Herzogspalast Bozen wurden ebenfalls die schwerwiegenden Folgen der Covid-19-Pandemie für Kinder erörtert und Pace bekräftigte das Engagement von Unicef in diesem Sinne.

Präfekt Cusumano dankte der Präsidentin Pace für die weltweite Unicef-Arbeit zur Unterstützung von Kindern in Not, mit wichtigen, in Zusammenarbeit mit den Institutionen eingeleiteten Hilfsprojekten in den vielen verschiedenen Einsatzbereichen.

An den Treffen im Rathaus und im Herzogspalast nahm auch die Präsidentin des Südtiroler Unicef-Komitees, Frau Patrizia Daidone, teil.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden