Mittwoch, 16. März 2022

Putin wirft Westen wirtschaftlichen Blitzkrieg vor

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seine Bevölkerung auf massive wirtschaftliche Auswirkungen der Sanktionen eingestimmt und diesbezüglich scharfe Kritik an den westlichen Staaten geübt.

Für Wladimir Putin läuft alles nach Plan derzeit. - Foto: © APA/SPUTNIK / MIKHAIL KLIMENTYEV

Diese würden einen „wirtschaftlichen Blitzkrieg“ gegen Russland führen, sagte Putin am Mittwoch in einer Rede. Dieser Krieg werde aber nicht erfolgreich sein, so Putin, der zugleich beteuerte, dass die Militäroperation in der Ukraine „nach Plan“ verlaufe.

„Es wird nicht leicht für uns in Russland“, räumte Putin ein. Die EU und die USA hätten Russland praktisch für zahlungsunfähig erklärt. Es werde steigende Arbeitslosenzahlen und steigende Inflation geben, doch man werde diese Probleme angehen, versprach der Präsident. Die „neue Realität“ werde tiefgreifende Veränderungen mit sich bringen. Die meisten Staaten würden die Sanktionen aber nicht unterstützen, und die globale Dominanz des Westens neige sich dem Ende zu.

Putin warf dem Westen vor, Russland „zerstückeln“ und „Unruhen“ hervorrufen zu wollen. Damit werde er aber nicht erfolgreich sein. „Der Westen wird Russland mit seinen feindseligen Handlungen nur stärken“, sagte der frühere kommunistische Geheimdienstler, der neuerlich NS-Vergleiche bemühte. Die Handlungen des Westens ähnelten den antisemitischen Pogromen in Deutschland der 1930er Jahre.

Russland ist am Mittwoch nach 26 Jahren Mitgliedschaft aus dem Europarat ausgeschlossen worden.

Alle Berichte zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier.



apa/stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden