Mittwoch, 04. Januar 2017

Quästor Racca trifft Landeshauptmann Kompatscher

Der neue Quästor sieht die Sicherheit als ein ausdrückliches Recht der Bürger an und begrüßt die gute Zusammenarbeit der Bevölkerung mit der Polizei.

Quästor Giuseppe Racca hat sich am Mittwoch bei Landeshauptmann Arno Kompatscher darüber informiert, wie dieser die Sicherheitslage in Südtirol beurteilt.
Badge Local
Quästor Giuseppe Racca hat sich am Mittwoch bei Landeshauptmann Arno Kompatscher darüber informiert, wie dieser die Sicherheitslage in Südtirol beurteilt. - Foto: © LPA

Der neue Quästor Giuseppe Racca hat sich am Mittwoch bei Landeshauptmann Arno Kompatscher anlässlich seines Antrittsbesuchs darüber informiert, wie dieser die Sicherheitslage in Südtirol beurteilt. Der Landeshauptmann hat ihm berichtet, dass Südtirol vergleichsweise sicher sei, dank der guten Arbeit der Ordnungskräfte aber auch dank der Wachsamkeit Bevölkerung. „Das  Selbstverständnis der Südtiroler über Recht und Gemeinwohl trägt dazu bei, dass Beobachtungen oder auch Hilfestellungen oft Verbrechen zu vermeiden helfen“, sagte der Landeshauptmann zum neuen Polizeichef, wie das Landespresseamt berichtet.

"Sind für Hinweise dankbar"

Vonseiten der Landesregierung und -verwaltung könne sich die Staatspolizei jedenfalls eine gute Zusammenarbeit erwarten, um die allgemeine Sicherheit im Lande weiter zu verbessern, sagte Kompatscher. Der Landeshauptmann informierte Racca darüber hinaus über die Lage am Brenner.

Quästor Racca bestätigte, dass eine positive Haltung der Südtiroler gegenüber den Ordnungskräften sehr hilfreich sei, um Verbrechen zu vermeiden oder zu ahnden. „Wenn ein Bürger ein mögliches Verbrechen beobachtet, dann sind die Ordnungskräfte stets dankbar für einen Hinweis“, sagte der Polizeichef. „Auf jeden Fall ist auch mir eine gute Zusammenarbeit mit allen örtlichen Akteuren wichtig“, ergänzte Racca.

Racca ersetzt Carluccio

Giuseppe Racca ersetzt seit Jahresbeginn den in den Ruhestand getretenen Lucio Carluccio. Der neue Polizeichef stammt aus Formia in der Region Latium. Er hat in frühe Jahren große Erfahrung in der Bekämpfung des organisierten Verbrechens, speziell der Camorra, gesammelt, sowohl bei der D.I.A. (Direzione Investigativa Antimafia) als bei der Kriminalpolizei. Hinzu kommen Tätigkeiten in den Bereichen Bahn- und Kommunikationspolizei.

Nach seiner Ausbildung zur Führungskraft der obersten Polizeitebene im Jahr 2006 war er Quästor in den Provinzen Lecco, Ravenna, Parma und schließlich Catanzaro, wo er bis Jahresende tätig war.

lpa/stol

stol