Freitag, 04. Oktober 2019

Regierung will Migranten ohne Verbleibrecht in 4 Monaten abschieben

Die Regierung hat am Freitag in Rom ein Maßnahmenpaket vorgestellt, mit dem die Rückführung von Migranten beschleunigt werden soll. Ausländer, denen kein Flüchtlingsstatus gewährt wird, sollen innerhalb von rund 4 Monaten abgeschoben werden.

Di Maio dankte Marokko, mit dem er ein Abschiebungsabkommen unterzeichnet hat.
Di Maio dankte Marokko, mit dem er ein Abschiebungsabkommen unterzeichnet hat. - Foto: © ANSA / Riccardo Antimiani

„Wir werden die Zeit für die Heimführungen von rund 2 Jahren auf 4 Monate reduzieren“, kündigte Außenminister Luigi Di Maio, Verfasser des Maßnahmenpakets am Freitag in Rom an.

Liste von 13 sicheren Herkunftsländern veröffentlicht

Die italienischen Behörden werden Asylanträge von Migranten aus Ländern ablehnen, die laut Italien als sicher gelten. Die Regierung veröffentlichte dazu eine Liste aus 13 Herkunftsländern von Migranten, die als sicher gelten.



Migranten, die aus diesen Ländern stammen, werden keine Aufenthaltsgenehmigung in Italien erhalten, es sei denn, sie können beweisen, dass ihre Rückkehr in die Heimat für sie sehr bedrohlich wäre, berichtete der Außenminister.

Von den 7000 Migranten, die 2019 in Italien eingetroffen sind stammt ein Drittel aus einem der 13 Länder der Liste. Di Maio dankte Marokko, mit dem er ein Abschiebungsabkommen unterzeichnet hat. „Wir haben unsere Beziehungen zu Marokko konsolidiert“, sagte der Außenminister, der nächste Woche nach Tunesien reist.

apa