Freitag, 04. Dezember 2020

Reisebeschränkungen: Platter bemüht um Ausnahme für Südtirol

Nordtirols Landeshauptmann Günther Platter bemüht sich vor dem Hintergrund geplanter verschärfter Einreisebestimmungen nach Österreich bis Mitte Jänner offenbar um eine Ausnahmeregelung für Südtirol.

Der Verhandlungsspielraum sei klein, heißt es: Aber noch sind Erleichterungen für Südtiroler bei der Einreise nach Österreich nicht vom Tisch.
Der Verhandlungsspielraum sei klein, heißt es: Aber noch sind Erleichterungen für Südtiroler bei der Einreise nach Österreich nicht vom Tisch. - Foto: © APA (Archiv/Expa) / EXPA/JOHANN GRODER
Platter wolle Erleichterungen für die Euregio verhandeln, berichtete die „Tiroler Tageszeitung“ in ihrer Freitagsausgabe.

Zwischen Mitte Dezember und 10. Jänner sind zusätzlich verschärfte Einreisebestimmungen nach Österreich geplant. Personen, die aus einem Risikogebiet nach Österreich einreisen, müssen sich in eine zehntägige Quarantäne begeben, eine Freitestung mittels PCR-Test ist nach 5 Tagen möglich.

Als Risikogebiete gelten alle Länder, deren 14-Tage-Inzidenz der positiven Corona-Fälle höher als 100 ist, aktuell gehören alle Nachbarländer Österreichs dazu. Platter befürchte negative Auswirkungen der strengen Einreisebestimmungen auf die Euregio, der Verhandlungsspielraum sei jedoch klein, hieß es.

„Runter mit den Grenzen. Und hoch mit den Testungen bei der Einreise“, forderte jedenfalls auch der Klubobmann der Tiroler Grünen, Gebi Mair. Die Grünen seien für Freitesten statt komplizierter Ausnahmeregelungen. Die geplante fünftägige Quarantäneregelung und das startende politische Gerangel um mögliche Ausnahmen bezeichnete Mair als „nicht nachvollziehbar“.

apa