Donnerstag, 15. April 2021

Reisen und Tourismus: Südtirol im Dialog mit Österreich und Deutschland

Die Landesräte Arnold Schuler und Philipp Achammer haben am Donnerstag mit Österreichs Ministerin Köstinger und dem deutschen Staatssekretär Bareiß über den Neustart für Wirtschaft und Tourismus, Bewegungsfreiheit und den Grünen Pass gesprochen.

Südtirol will mit Deutschland und Österreich an einem Strang ziehen, um das Reisen baldmöglichst wieder zu ermöglichen.
Badge Local
Südtirol will mit Deutschland und Österreich an einem Strang ziehen, um das Reisen baldmöglichst wieder zu ermöglichen. - Foto: © Shutterstock
Wie ein grenzübergreifendes Reisen möglichst bald ermöglicht werden kann und wie sich die Länder dazu möglichst gut abstimmen können, war das Hauptziel der Videokonferenz.

Schuler sprach von einem „wertvollen Austausch“, in dessen Rahmen auch darüber diskutiert wurde, wie Öffnungen und ein Wieder-Hochfahren des Tourismus erreicht werden können.

Der Tourismuslandesrat sprach im Rahmen des Gesprächs auch den Corona-Pass an, der in Südtirol schon bald im Einsatz sein soll.

Bareiß und Köstinger zeigten sich sehr interessiert an der technischen Umsetzung dieses Passes und welche Freiheiten mit dessen Nutzung einhergehen.

Wirtschaftslandesrat Philipp Achammer unterstrich: „Wir alle sehen in diesem Pass ein wichtiges Instrument, um grenzübergreifendes Reisen in Europa wieder zu ermöglichen.“

Es brauche weitere Allianzen und den kontinuierlichen Austausch mit Deutschland und Österreich, um den Grünen Pass umzusetzen.

„Für eine gute Sommersaison ist es entscheidend, mit unseren Nachbarländern gut zusammenzuarbeiten und an einem Strang zu ziehen“, sagte Köstinger.

Über ein konkretes Datum für eine Öffnung der Grenzen für den Tourismus wurde laut dem österreichischen Tourismusministerium noch nicht gesprochen.

lpa/apa