Dienstag, 12. Mai 2015

Rodeneck: Faller muss "auch mal Nein sagen können"

Klaus Faller, der als amtierender Bürgermeister und einziger Bürgermeisterkandidat mit 74,6 Prozent bestätigt wurde, sagt zum Wahlergebnis: „Ich bin zufrieden. Was etwas kränkt, ist die gesunkene Wahlbeteiligung."

Klaus Faller bleibt Bürgermeister von Rodeneck.
Klaus Faller bleibt Bürgermeister von Rodeneck. - Foto: © STOL

Im Vergleich zu den Gemeindewahlen 2010 sank die Wahlbeteiligung um 8,7 Prozentpunkte auf 76,4 Prozent. Bei der Wahl des Bürgermeisters waren 25,4 Prozent – ein Viertel – der Stimmzettel ungültig/weiß. Faller büßte 10,7 Prozentpunkte an Stimmen (564 statt 685) ein.

"Aber bei nur einem Bürgermeisterkandidaten ist der Anreiz, wählen zu gehen, nicht sehr groß gewesen", so Faller. Als Gründe dafür vermutet er einen fehlenden Gegenkandidat und die Tatsache, dass man es nicht allen Recht machen könne. „Je länger man im Amt ist, umso öfter muss man auch mal Nein sagen“, so Faller. 

Die SVP hat 79,3 Prozent (3,5 Prozentpunkte mehr) erreicht. Das ist bei zwölf Sitze. Die Freiheitlichen (20,7%) büßen einen Sitz ein - sehr zur Freude der SVP.

Der Gemeinderat setzt sich wie folgt zusammen:

SVP
Faller Klaus (564)
Mair Anton (226)
Widmann Martin (163)
Santer Testor Irmgard (158)
Weger Tobias (148)
Mair Oswald (140)
Lechner Michael (135)
Tschurtschenthaler Christian (84)
Kolhaupt Klaus (76)
Fischnaller Meinrad (71)
Neumair Silgoner Marianna (68)

Die Freiheitlichen
Winkler Gebhard (130)
Weissteiner Helmuth (91)
Leitner Amort Maria (86)

Alle Ergebnisse zur Wahl in Rodeneck lesen Sie hier.

stol

stol