Mittwoch, 28. August 2019

Rom: Berlusconi will in Opposition bleiben

Der italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi, Chef der rechtskonservativen Forza Italia, hat bei Konsultationen mit Staatschef Sergio Mattarella in Rom vor einer neuen Regierung aus Sozialdemokraten und Fünf Sterne-Bewegung in Italien gewarnt. Italien brauche dringend eine „liberale Wende“, die auf Steuersenkung, Kampf gegen das Staatsdefizit und Senkung der Lohnnebenkosten basiere.

Berlusconi sprach sich für eine Wiederbelebung einer Mitte-Rechts-Allianz mit der Lega aus.
Berlusconi sprach sich für eine Wiederbelebung einer Mitte-Rechts-Allianz mit der Lega aus. - Foto: © APA/AFP

Der 82-jährige Berlusconi sprach sich für eine Wiederbelebung einer Mitte-Rechts-Allianz mit der Lega um Innenminister Matteo Salvini aus. „Wir sind in Italien die Erben und die Garanten der liberalen, demokratischen und christlichen Tradition in Italien. Forza Italia wird in der Opposition bleiben“, kündigte der viermalige Premier an.

Berlusconis rechtskonservative Forza Italia, die auf Neuwahlen drängt, werde hart arbeiten, um wieder zur stärksten Partei in Italien und im Mitte-Rechts-Lager aufzurücken. „Eine Mitte-Rechts-Allianz, die wir neu beleben wollen, wird eine glaubhafte Alternative für Italien darstellen“, sagte Berlusconi.

Mattarella plant am Donnerstagnachmittag noch Gespräche mit den Delegationen der Lega und der Fünf Sterne-Bewegung. Damit beendet er seine zweitägigen Konsultationen. Danach muss über das weitere Vorgehen zur Bewältigung der Regierungskrise entscheiden.

apa

stol