Dienstag, 26. Januar 2021

Rom schickt Mahnbrief an Pfizer wegen Lieferverzögerungen

Die italienische Regierung hat dem US-Pharmakonzern Pfizer einen Mahnbrief geschickt. Rom fordert darin das Unternehmen auf, seine vertraglich eingegangenen Verpflichtungen bezüglich der Lieferung von Impfdosen für die italienische Impfkampagne zu erfüllen.

Italien hat den Pharmakonzern abgemahnt.
Italien hat den Pharmakonzern abgemahnt. - Foto: © APA (AFP) / MEHDI FEDOUACH
Italien werde auf nationaler und europäischer Ebene rechtliche Schritte ergreifen, um die planmäßige Fortsetzung der Impfkampagne zu garantieren, hieß es im Schreiben. Reaktionen auf den Brief der italienischen Regierung gab es seitens Pfizers nicht. Bei den Lieferungen von Vakzinen an Italien ist es in den vergangenen Tagen zu Verzögerungen gekommen.

Erst Anfang März werde Italien mit einer Impfung der Bevölkerung auf breiter Basis beginnen können, meinte der Vize-Gesundheitsminister Pier Paolo Sileri laut Medienangaben. Bisher wurden rund 1,37 Millionen Personen geimpft, die aber nur eine der 2 vorgesehenen Dosen erhalten haben.

„Wir müssen die Vakzine, die wir von Pfizer-BioNTech und Moderna erhalten, für die 2. Dosis bereits geimpfter Personen nutzen. Erst dann können wir mit der Impfung des Rests der Bevölkerung beginnen“, meinte Sileri.

Italien werde nicht vor Oktober die Herdenimmunität erreichen können, argumentierte Außenminister Luigi Di Maio. Vieles hänge davon ab, ob die Pharmakonzerne die Verträge respektieren und die Lieferungszeiten einhalten würden. Bald sollte Italien Lieferungen auch vom Konzern Johnson&Johnson erhalten, dessen Anti-Covid-Vakzin von der EU-Pharmabehörde EMA noch zugelassen werden muss.

Südtirol wartet am heutigen Dienstag auf eine Impfstofflieferung aus Rom. „Sollte die erwartete Lieferung von 9360 Dosen geringer ausfallen oder gar nicht kommen, sind wir zu einem Impfstopp gezwungen“, sagt Sanitätsdirektor Dr. Pierpaolo Bertoli. STOL hat berichtet.

apa/stol